BUND Naturschutz Bamberg ruft zur Demo „Wir haben Agrarindustrie satt“ auf

Noch freie Plätze im Bus nach Berlin

Am 16. Januar 2016 findet auf dem Potsdamer Platz in Berlin zum sechsten Mal die Demonstration „Wir haben es satt“ statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fordern ökologisch hochwertige und gesunde Lebensmittel, erzeugt auf bäuerlichen Betrieben für den regionalen Markt. Sie setzen sich für artgerechte Tierhaltung und handwerklich erzeugte Lebensmittel zu fairen Preisen und fairen Marktbedingungen weltweit ein.

Im Vorfeld der Demo kritisiert der BUND Naturschutz, dass in Deutschland jährlich über 800 Millionen Tiere größtenteils in Massentierhaltung gemästet werden. Dadurch werde viel zu viel Gülle produziert. Die Böden können nicht alle Nährstoffe aufnehmen, viele Tiere und Pflanzen seien durch die Überdüngung gefährdet oder sterben. Nach einer BUND-Studie werden in Deutschland aktuell Hunderte neue Mastanlagen geplant. Es entstehen Tierfabriken mit 60.000 Schweinen, 2.000 Kühen oder 1 Million Hühnern. Großerzeuger produzieren immer mehr Fleisch in immer weniger Betrieben und exportieren das Billigfleisch zu Dumpingpreisen ins Ausland. Viele bäuerliche Betriebe, wie sie in Franken die Landwirtschaft prägen, müssen aufgeben, weil sie hier nicht mithalten können.

Der BUND Natuschutz ruft alle, die mit dieser Entwicklung nicht einverstanden sind, zur Demo nach Berlin auf. Die Kreisgruppe Bamberg hat noch freie Plätze im Bus, der um 5 Uhr in Forchheim, um 5.25 Uhr in Bamberg und um 6 Uhr in Lichtenfels abfährt. Die Rückkunft ist gegen 22.30 Uhr geplant. Anmeldung ist erforderlich per E-Mail an bamberg@bund-naturschutz.de oder telefonisch unter 0951/5190611.

Schreibe einen Kommentar