MdL Heinrich Rudrof: Zentralstelle Cybercrime Bayern in Bamberg

MdL Heinrich Rudrof im Kreise seiner oberfränkischen Kollegen und des Justizministers Professor Dr. Winfried Bausback sowie Gesundheitsministerin Melanie Huml. Foto: Peter F. Thürl

MdL Heinrich Rudrof im Kreise seiner oberfränkischen Kollegen und des Justizministers Professor Dr. Winfried Bausback sowie Gesundheitsministerin Melanie Huml. Foto: Peter F. Thürl

„Speerspitze in Bayern“

Die Zentralstelle für Cybercrime Bayern in Bamberg ist nach Aussage von Bayerns Justizminister MdL Winfried Bausback die Speerspitze in Bayern beim erfolgreichen Kampf gegen die Internetkriminalität.

Zusammen mit seiner Ministerkollegin MdL Melanie Huml und den CSU-Abgeordnetenkollegen Heinrich Rudrof, Gudrun Brendel-Fischer, Jürgen W. Heike und Ludwig Freiherr von Lerchenfeld stellte Justizminister Professor Winfried Bausback, MdL, mit Generalstaatsanwalt Thomas Janovsky und dem Leiter der Zentralstelle, Oberstaatsanwalt Lukas Knorr, bei einer Pressekonferenz die einjährige Arbeit  der Dienststelle vor:  „Zwar sind Teile der Strafprozessordnung aus der Zeit als noch überwiegend Pferde auf den Straßen unterwegs waren, aber nichtsdestotrotz heißt das nicht, dass wir in der Strafverfolgung nicht auch mit der Zeit gehen“, meinte der Minister und lobte zusammen mit seinen Landtagskollegen die Arbeit der jetzt noch recht kleinen Dienststelle, die aber sicher in Zukunft weiter ausgebaut werden soll und muss.

Dafür wird in der Politik weiterhin der Bayerische Ministerpräsident, das Bayerische Justizministerium und der Bayerische Landtag sorgen. Dabei kommt im Haushaltsausschuss des Parlaments dem einzigen oberfränkischen Mitglied, MdL Heinrich Rudrof als Berichterstatter zum Justizetat, weiterhin eine  wichtige Rolle zu. „Es ist für mich weiterhin selbstverständlich, dass ich mich auf allen Feldern der Politik für die gute Ausstattung bayerischer Justizverwaltung ebenso einsetze wie für den weiteren Erhalt und Ausbau des für Oberfranken sehr wichtigen Justizzentrums Bamberg mit seiner hohen Gerichtsdichte und seiner JVA“, erklärte dazu MdL Heinrich Rudrof bei seinen Gesprächen mit den Medien am Rand der Pressekonferenz.

Schreibe einen Kommentar