Solar als Geldanlage auf dem eigenen Hausdach wieder entdeckt

iKratos GmbH: „Beste Renditen – jetzt in Solaranlage oder Wärmepumpe investieren“

Strom wird 2016 teuerer, deshalb lohnt sich das eigene Dach als Energiequelle doppelt, denn man sichert sich Strom vom eigenen Dach und nutzt die sonst „nutzlose“ Dachfläche für eigenen Strom im Haus. Wer rechnet, weiß, dass Strom rund 30 Cent pro KWh kostet, Strom vom Dach umgerechnet rund 12 Cent. Zudem unterstützt das EEG (Energieeinspeisegesetzt das ganze Vorhaben über 20 Jahre).

Das Solardach lohnt sich mehr denn je. Wer jetzt in Solar zur eigenen Stromversorgung mittels einer Photovoltaik-Anlage investiert, spart leicht die Hälfte der Stromrechnung. Das Geld ist auf dem Dach gut angelegt: Jeder dort investierte Euro verzinst sich nämlich deutlich besser als auf einem Tagesgeldkonto oder mit einer Bundesanleihe. Renditen von 5-6 Prozent sind gut möglich.

Denn in den vergangenen Jahren sind auch die Preise für die Solarzellen kräftig zurückgegangen. Damit ist es nun viel günstiger als früher, Solarstrom selbst zu produzieren. Nach Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) kostet eine private Kleinanlage (einschließlich sämtlicher Kosten etwa für Montage und Netzanschluss) im Durchschnitt rund 1500 Euro je Kilowatt installierter Leistung (ohne Mehrwertsteuer). Für eine typische 4 Kilowatt-Anlage auf dem Dach kostet als rund 6000 Euro, mit Speicher rund 10000 Euro.

Um mit der Solaranlage Renditen von zum Beispiel 4 Prozent verdienen zu können, sollten die Besitzer mindestens 20 bis 30 Prozent des erzeugten Stroms selbst nutzen. Dann sparen sie sich den Kauf von Fremdstrom des örtlichen Versorgers, der teurer ist als die Produktionskosten des Solarstroms. Je mehr Eigenverbrauch, desto höher die Rendite.

Batteriespeicher- Energiespeicher

Mit modernen Energiespeichern, die mit dem Netz aber auch mit der Photovoltaikanlage kommunizieren, kann man den Photovoltaikstrom sehr gut zwischenspeichern. Zusätzlich kann man Strom aus dem Netz in seinem Batteriespeicher einlagern. Moderne Speicher kosten nicht viel sind aber ideal um die Zeiten für den Eigenstromverbrauch zu erhöhen.

Kosten für Speicher liegen zwischen 4.000 und 10.000 €.

Wärmepumpe anstelle Öl und Gas

Wer seine Heizung erneuern will und kein Öl und Gas haben will, setzt auf eine Wärmepumpe.
Wärmepumpen arbeiten ohne Öl und Gas und nutzen die Energie, aus Luft oder Erde. Mit einer Wärmepumpe kann man deutlich Energiekosten sparen gewinnt meist einen Raum und verzichtet ganz auf den Schornsteinfeger. Die Investitionen liegt zwischen 15 und 20.000 € die Ersparnis bei rund 30 % Energiekosten jährlich.

Infos und Beratungen

Beratungen hierfür bietet die iKratos Solar und Energietechnik GmbH aus Bayern. Mitten in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen liegt die Firma ikratos Solar und Energietechnik. Hier findet eine tägliche Beratung von 9:00 bis 16:00 Uhr und Samstag 10:00 bis 12:00 Uhr statt.

Unter der Tel.-Nr. 09192 9928 00 erhält man wertvolle Informationen, persönliche Beratung im eigenen firmeneigenen Solarcafé Bahnhofstrasse1, 91367 Weissenohe, www.ikratos.de

Schreibe einen Kommentar