Fränkische Schweiz-Museum: Fledermausausstellung auf Reisen

Eifrig bauen die Schüler die Ausstellung in ihrer Aula auf

Eifrig bauen die Schüler die Ausstellung in ihrer Aula auf

Das Caspar-Vischer-Gymnasium in Kulmbach zeigt bis Anfang Januar die Plakatausstellung „Fledermäuse – Jäger der Nacht“, die vom Fränkische Schweiz-Museums und der Höheren Naturschutzbehörde der Regierung von Oberfranken heuer im Frühjahr erarbeitet wurde.

Von den Fledermäusen, den einzigen fliegenden Säugetieren unseres Planeten, geht eine eigenartige Faszination aus. Vor einigen Jahrzehnten bei uns in Deutschland nahezu ausgestorben, konnten sich die Fledermauskolonien in Höhlen, Kirchtürmen und alten Scheunen seitdem durch strikte Schutzmaßnahmen allmählich erholen. Heute leben bayernweit die meisten Fledermausarten in der Fränkischen Schweiz. Die Ausstellung vermittelt einen weiten Überblick über die Lebensweise, Erforschung, und Gefährdung dieser einzigartigen Tiere.

Neue Materialien

Von Anfang an als Wanderausstellung für Schulen konzipiert, wählten die Museumsmacher robuste und einfach zu handhabende Präsentationsfahnen, die ein schnelles Auf- und Abbauen gerade auch von Schülern ermöglichen. Bei den Texten und Abbildungen orientierte sich das Museumsteam daher an der Zielgruppe Schüler. Anders als in Tüchersfeld, hier waren in den Vitrinen Fledermauspräparate und Untersuchungsgerätschaften zu sehen, geht „Fledermaus – Jäger der Nacht“ ohne Exponate auf die Reise.

Schüler bauen Ausstellung auf

Der Kulmbacher Biologielehrer Andreas Bock zeigte am Aktionstag der Museen der Fränkischen Schweiz am Ostersonntag dieses Jahres an der Ausstellung Interesse. So kam es, dass jetzt eine seiner 6. Klassen des Gymnasiums die schülergerechte Ausstellung in ihrem Schulhaus im Rahmen eines Projektes aufbauen konnte. Mit großem Eifer packten die Schüler die Informationstafeln aus und stellten sie nach einer im Vorfeld von ihnen ausgewählten Reihenfolge auf. Die Ausstellung ist noch bis zum 13. Januar in der Schulaula zu sehen.

Schreibe einen Kommentar