Eröffnung der Krippenausstellung im Historischen Museum Bamberg

Aus der Sammlung der Familie Spönlein

Aus der Sammlung der Familie Spönlein

Die Vielfalt der „Spönleinschen Krippenlust“ – Grulich, Oberammergau und anderswo.

Die Krippenlust der Familie Spönlein: 28.11.2015 – 10.1.2016 – Historisches Museum Bamberg

„Krippenlust“ – das trifft die Leidenschaft der Familie Spönlein aus der Nähe von Bamberg recht genau: Sie sammelt seit 30 Jahren Krippen. Mit viel Ausdauer und Engagement wurde auf Flohmärkten, bei Antiquitätenhändlern oder via Internet eine umfangreiche Sammlung zusammengetragen. Im Historischen Museum Bamberg wird nun ein großer Teil zum ersten Mal in der aktuellen Weihnachtsausstellung im Alten Marstall öffentlich präsentiert.

Sammlungsschwerpunkt in Deutschland und Böhmen

Sammlungsschwerpunkt der Spönleins sind Krippen aus Deutschland und Böhmen. Besonders angetan sind die Sammler vom Schnitzer- und Passionsspielort Oberammergau, woher etliche Exponate stammen. Krippen der Künstler Christian Wagner, Leonhard Höldrich und Herbert Haseidl sind vertreten. Die bunten, verhältnismäßig einfach geschnitzten Figuren aus dem böhmischen Grulich (heute Kraliký, Tschechien) wurden bis zum Zweiten Weltkrieg in Heimarbeit hergestellt.

Die Figuren wurden oftmals zur Bestückung von Kastenkrippen genutzt, von denen neben unzähligen Einzelfiguren auch mehrere zu sehen sind. Herauszuheben ist ein Heiliges Grab aus Grulich, das in dieser Form wohl einzigartig ist. Nicht immer haben Krippen komplett „überlebt“, deshalb sind auch viele qualitativ hochwertige Einzelfiguren in der Sammlung vertreten. Viele weitere Darstellungen, seien es Krippen aus anderen böhmischen Regionen oder dem Erzgebirge oder auch Krippen, die als Kinderspielzeug fungieren können, zeigen die Vielfalt der „Spönleinschen Krippenlust“. Kuriositäten fehlen dabei auch nicht: Krippen als Hampelmänner oder aus Wäscheklammern gefertigt – beides Werke von Oberammergauer Künstlern.

Fatschenkinder und allerhand Christbaumschmuck

Fatschenkinder haben es den Sammlern ebenso angetan. Sie haben eine große Anzahl zusammengetragen. Die Darstellungen des in Bänder gewickelten Jesuskindes stammen aus unterschiedlichen Regionen, vor allem aus dem schwäbisch-bayerischen Raum. Für die passende Atmosphäre sorgen glänzend geschmückte Weihnachtsbäume mit historischem Christbaumschmuck. „Wir könnten jedes Jahr mehrere Christbäume schmücken, so viel Schmuck haben wir inzwischen“, meint Frau Spönlein – hierzu bekommt sie nun Gelegenheit.

Erfahrene Krippenbauer

Die Sammler waren über viele Jahre auch selbst als Krippenbauer tätig. Fränkische und orientalische Krippen wurden in mehreren Kursen gefertigt. Auch die Figurenbestückung wurde für diese Krippen komplett selbst hergestellt: Zuerst wurden Köpfe, Hände und Füße aus Ton modelliert, nach dem Brennen bemalt und anschließend in diffiziler Kleinarbeit mit Gewändern aus alten Stoffen komplettiert.

Grulich, Oberammergau und anderswo.
Die Krippenlust der Familie Spönlein
28.11.2015 – 10.1.2016 – Historisches Museum Bamberg

MUSEEN DER STADT BAMBERG
Historisches Museum Bamberg Alte Hofhaltung, Domplatz 7, 96049 Bamberg
Tel. +49 (0)951.51 90 746 (Kasse), +49 (0)951.87 1142 (Verwaltung)
www.museum.bamberg.de museum@stadt.bamberg.de

Öffnungszeiten:
28.11.2015 – 10.1.2016 / täglich 9.00 – 17.00 Uhr
24.12.2015 11.00 – 16.00 Uhr
01.01.2016 13.00 – 17.00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 3,50 €, ermäßigt 2,50 €, Familien 7 €, Schüler 1 €, Kinder unter 6 Jahren frei

Veranstaltungen

Donnerstag, 17.12. / Freitag, 18.12.2015, jeweils 15 Uhr
Lebkuchen, Märchen und mehr.
Für Kinder von 6 bis 12 Jahren.
Eve Jakob liest Adventsgeschichten und hilft beim Bilderrahmen basteln.
Eintritt inkl. Material 5 €, Anmeldung unter 0951/ 871142

Sonntag, 20.12.2015, 11.00 Uhr
[ha:ilichə nacht]: Heilige Nacht
Die Weihnachtslegende von Ludwig Thoma in fränkischer Mundart, vorgetragen von Georg Leumer und den Bamberger Spielleuten, wird zu einem Gesamtkunstwerk aus Literatur und Musik. Weihnachtsstimmung garantiert!
Eintritt 12 €, ermäßigt 9 € – inkl. Ausstellungsbesuch
Vorverkauf ab 28.11.2015 im Historischen Museum und in der Sammlung Ludwig im Alten Rathaus, Telefon: 0951 / 51 90 746

Eine Reise ins Heilige Land – Die barocke Großkrippe der Sammlung Ludwig
28. November 2015 bis 10. Januar 2016 Altes Rathaus, Obere Brücke 1, Bamberg

Ein unverzichtbares Glanzlicht der Krippenstadt Bamberg ist die barocke Großkrippe aus Rottenburg am Neckar. Generationen haben mitgearbeitet, das heilige Geschehen anschaulich zu machen. Die aus über 400 Figuren bestehende Krippe kann man in theatralischer Aufstellung und Beleuchtung bewundern. Die in kostbare Barockbrokate gewandeten Darsteller agieren wie auf einer Bühne. Mit überbordendem Erzählreichtum ereignet sich das heilige Geschehen in einer orientalischen Landschaft, die Lichtinstallation lässt einen Tag vom Sonnenaufgang bis zur Heiligen Nacht zum Erlebnis werden.
Erweitert wird die Großkrippe auch in diesem Jahr durch Vitrinen, in denen weitere Figurengruppen wie der Zwölfjährige Jesus im Tempel und die Volkszählung aus der Nähe zu bestaunen sind.

Geöffnet ab dem 28. November 2015 bis zum 10. Januar 2016, Di – So von 9:30 – 16:30 Uhr, am 24. Dezember 2015 und am 1. Januar 2016 geschlossen.

Buslinie 910, Haltestelle Lange Str. und Kranen

Eintritt: 2 € Besuch der Krippe im Flussgeschoss (ohne Ausstellung „Glanz des Barock“)

MUSEEN DER STADT BAMBERG
Sammlung Ludwig Bamberg
Altes Rathaus, Obere Brücke 1, 96047 Bamberg
Tel. 0951.87 1871 (Kasse), 0951.87 1142 (Verwaltung)
www.museum.bamberg.de museum@stadt.bamberg.de

Schreibe einen Kommentar