Bamberger Krippenausstellung eröffnet

Nachbildung des Augustinerkindls aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Quelle: Pressestelle Erzbistum Bamberg)

Nachbildung des Augustinerkindls aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Quelle: Pressestelle Erzbistum Bamberg)

Alle Jahre wieder… Christkinder aus Wachs und Krippen aus aller Welt

(bbk) An Weihnachten feiern wir mit der Geburt des Jesuskindes Gottes Menschwerdung auf der Erde. Im Mittelpunkt der Krippenausstellung im Diözesanmuseum stehen in diesem Jahr Christkinder aus Wachs. „Alle Jahre wieder… Christkinder aus Wachs und Krippen aus aller Welt“ – unter diesem Titel präsentiert das Diözesanmuseum beliebte Fatschen-, Gnaden- und Passionskinder sowie Christkindwiegen, Futterkrippen und Wachsstöcke mit Darstellungen des neugeborenen Jesuskindes aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

Über 150 wertvolle Leihgaben aus fränkischen Museen, Bamberger Vereinen, Privatsammlungen und aus den Diözesen Bamberg und Regensburg hat die Diözesanmuseumsmitarbeiterin Ludmila Kvapilovà zusammengetragen und präsentiert sie gemeinsam mit den Beständen des Museums in einer abwechslungsreichen Ausstellung. Neben den Wachspuppen, Christkindwiegen und Futterkrippen finden sich beispielsweise auch Backformen und Holzmodeln in Form von Fatschenkindern unter den Ausstellungsstücken. Fatschenkinder sind in Seidenstoff eingewickelte und mit Perlen reich verzierte Wachspuppen.

Im Kreuzgang des Bamberger Doms und den an die Ausstellung angrenzenden Räume vervollständigt eine umfangreiche Sammlung verschiedener Krippen aus der ganzen Welt die weihnachtliche Atmosphäre.

Die Ausstellung läuft vom 28. November bis zum 10. Januar und kann zu den Öffnungszeiten des Diözesanmuseums zwischen 10 und 17 Uhr (Di.-So.) besucht werden. Neben Führungen für Erwachsene und Kinder besteht die Möglichkeit, während der Ausstellung auch an einem professionellen Kurs für Klosterarbeiten mit Irmi Funk teilzunehmen und sich ein eigenes Christkind aus Wachs zu gestalten. Interessierte können diese Kurse am Donnerstag, den 10. Dezember, (Wachs-Christkind in der Nussschale) oder am Dienstag, den 15. Dezember, (Fatschenkind) besuchen, Beginn ist jeweils um 17.30 Uhr (Dauer: 2 Stunden, max. 8 Personen, Anmeldung unter 0951 68195, Unkostenbeitrag: 9 €).

Zusätzlich finden am Samstag, den 28. November, und Freitag, den 11. Dezember, ganztags Schaurestaurierungen mit Frau Sibylle Ruß statt. So haben die Besucher die Möglichkeit, der Restauratorin bei der Untersuchung, Reinigung und Konservierung der auszustellenden Objekte zuzuschauen. Restauriert werden Arbeiten aus dem Bestand des Hauses sowie das imposante Fatschenkind im Glasschrein aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, das sich im Besitz der Congregatio Jesu in Bamberg befindet und 2017 anlässlich des 300-jähringen Jubiläums des Instituts ausgestellt werden soll.

Schreibe einen Kommentar