Schülerwettbewerb „crossmedia 2015“: Filmgruppe der Bamberger Von-Lerchenfeld-Schule mit Musikclip erfolgreich

Stellvertretend für die Schulfilm-AG der Von-Lerchenfeld-Schule nahm Miriam Schwemmlein die Urkunde aus der Hand von Michael Weidenhiller vom Kultusministerium (l) und ihr Preisgeld von Joachim Klein von der LBS (r) entgegen.

Stellvertretend für die Schulfilm-AG der Von-Lerchenfeld-Schule nahm Miriam Schwemmlein die Urkunde aus der Hand von Michael Weidenhiller vom Kultusministerium (l) und ihr Preisgeld von Joachim Klein von der LBS (r) entgegen.

Die Film-AG der Von-Lerchenfeld-Schule hat beim landesweiten Schüler-Medienwettbewerb „crossmedia 2015“ mit ihrem Music-Clip „AndersSein vereint“ den zweiten Platz in der Kategorie Short Film belegt. Sie behauptete sich im Wettbewerb mit über 200 Beiträgen in sieben Sparten. Im Münchener LBS-Haus konnten die jungen Filmemacher heute ihre Arbeit vorstellen und den Preis entgegennehmen. „crossmedia“ wird jährlich auf Initiative des Kultusministeriums und der Stiftung art.131 von der Landesarbeitsgemeinschaft Neue Medien (LAG NM) mit Unterstützung der LBS Bayern veranstaltet. 800, 600 und 450 Euro gibt es auf den Plätzen 1 bis 3 in jeder Kategorie zu gewinnen. Insgesamt hat die LBS 21 Preisgelder im Gesamtwert von rund 13.000 Euro an die prämierten Schulen überreicht.

Der Kurzfilm „AndersSein vereint“ der Schulfilm-AG ist ein Musikclip zum Thema Inklusion in Kooperation mit der Sängerin Katrin Wulff, der Mischa Gohlke Band und dem Gebärdenchor „Hands up“. Die Filmgruppe der Schule um Miriam Schwemmlein und Lehrerin Evelyn Ueding reiste zu Sängerin und Band nach Hamburg, machte dort die Filmaufnahmen und stellte, wieder zurück in Bamberg, den Endschnitt fertig. Dass diese Zusammenarbeit von Musikern, Chor und der Film-AG hervorragend funktionierte, zeigt das Endergebnis: punktgenau geschnitten zeigt der Musikclip „AnderssSein vereint“ Menschen verschiedenen Alters, die mit fließenden Bewegungen der Gebärdensprache den gleichnamigen Song untermalen. Die bewusst eingesetzte Unschärfe am Bildrand und das frische Colorgrading rücken diese Gesten und somit auch den jeweiligen Menschen ins Zentrum der Betrachtung. Die eingeblendete Schrift ist auf den Musik-Rhythmus abgestimmt und immer sinnvoll, niemals störend eingefügt. „Äußerst originell ist die Wahl des Drehorts gewählt: Ein Gerüst und ein Absperrband lenken in keiner Weise vom eigentlichen Geschehen ab und geben augenzwinkernd zu verstehen, dass unsere Gesellschaft im Bereich der Integration und Teilhabe noch eine große Baustelle ist. Auch die Tatsache, dass sämtliche Einstellungen im öffentlichen Raum gedreht sind, teilweise mitten in der Fußgängerzone, ist ein deutliches Statement“ so die Film-Juroren und vergaben für „AndersSein vereint“ Platz 2 und 600 Euro Preisgeld von der LBS.

Schülerinnen und Schüler jeder bayerischen Schule können beim Medienwettbewerb „crossmedia“ teilnehmen – einzeln, in Gruppen oder als ganze Klasse. In Filmen, Hörspielen und Songs, auf Plakaten und in Bildern, mit Computerspielen oder interaktiven DVDs, auf Websites oder in Fotobüchern bearbeiteten die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder schulische, gesellschaftliche oder persönliche Themen. Dabei zeigen sie ganz selbstverständlich und überaus phantasievoll, was sie unter crossmedialen Mischungen verstehen. Getrennt nach Sparten – AppsžWebs, Games, FotožGrafikžLayout, 3D, MusikžSoundžClip, SprachežText und Short Film – wählt die Jury aus den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen die Siegerarbeiten aus. Bei der heutigen Preisverleihung wurden den erfolgreichen Teilnehmern nicht nur ihre Geldpreise überreicht, sie konnten außerdem ihre Arbeiten gemeinsam mit TV-Moderator Markus Othmer vor großem Publikum präsentieren.

„AnderSein vereint“ ist gemeinsam mit allen anderen Wettbewerbsbeiträgen im Internet über www.crossmedia-festival abrufbar.

Schreibe einen Kommentar