Forchheimer Kreishandwerksmeister erhielt Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft

Hohe Auszeichnung für Werner Oppel

Werner Oppel (4.v.r.) mit Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (r), und Staatssekretär Franz Josef Pschierer. Foto: Wirtschaftsministerium

Werner Oppel (4.v.r.) mit Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (r), und Staatssekretär Franz Josef Pschierer. Foto: Wirtschaftsministerium

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer hat am 23. November Installateur- und Heizungsbaumeister Werner Oppel aus Forchheim, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Forchheim, für seine langjähriges Engagement für das Handwerk und die Region mit der Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft ausgezeichnet.

Werner Oppel hat direkt nach seinem Schulabschluss eine Lehre als Heizungsbauer bei der damaligen Firma „Hubert & Sohn“ in Forchheim absolviert, seine Meisterprüfung zum Installateur und Heizungsbauer legte er am 27.10.1977 ab. Im Alter von 26 Jahren gründete er am 29.05.1978 das Unternehmen Heizung & Bad Werner Oppel in Forchheim. Herr Oppel hat seinen Betrieb seitdem sehr erfolgreich zu einem mittelständischen Unternehmen für innovative Problemlösungen in den Bereichen Wärmetechnik, Energieeinsparung und Badgestaltung entwickelt. Das Unternehmen hat heute 15 Mitarbeiter. Werner Oppel hat dabei schon immer besonderen Wert auf qualifiziertes Personal und besonders auf die Ausbildung junger Menschen gelegt. In den vergangenen 33 Jahren hat Werner Oppel 29 junge Menschen ausgebildet. Viele seiner Lehrlinge hat er übernommen, einige davon sind inzwischen auch selbst als Handwerksmeister tätig.

Neben dieser unternehmerischen Leistung hat sich Werner Oppel schon immer für sein Handwerk engagiert. Vom 20.03.1990 bis 03.05.2000 war er stellvertretender Obermeister der Klempner-, Installateur- und Heizungsbauer-Innung, am 03.05.2000 wurde er zum Obermeister seiner Innung gewählt, dieses Amt nimmt Werner Oppel bis heute wahr. Am 25.04.2001 wurde Werner Oppel zum Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Forchheim gewählt. Mit viel Engagement, auch in Form von Großveranstaltungen, Maestro-Handwerkermärkten in Forchheim und innovativen Marketingideen hat Werner Oppel das Ansehen des Handwerks in der Stadt und im Landkreis Forchheim geprägt und die Interessen des Handwerks in der Region hervorragend vertreten.

Darüber hinaus engagiert sich Werner Oppel auch in den Gremien der Handwerkskammer für Oberfranken. Seit 1999 ist er Mitglied der Vollversammlung der HWK für Oberfranken. Von 2004 bis 2009 und seit November 2011 engagiert er sich mit großem Einsatz im Vorstand der Handwerkskammer für Oberfranken. Seit 01.07.2009 ist er darüber hinaus alternierender Vorsitzender und ordentliches Mitglied im Berufsbildungsausschuss der HWK für Oberfranken.

Werner Oppel hat sich schon immer auch über das Handwerk hinaus für seine Region engagiert. Von 1991 bis 1998 war er im Wirtschaftsausschuss des damals sehr erfolgreichen Fußballvereins SV Bieberach tätig, von 1998 bis 2001 leitete er den Verein auch als Vorstandsvorsitzender. Seit dem Jahr 1992 ist er Mitglied der Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Gräfenberg-Forchheim. Ebenfalls seit 1992 ist er ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht Bayreuth, seit 2001 Mitglied im Arbeitskreis „Schule-Wirtschaft“ und Mitglied im Stiftungsbeirat der „Ludwig und Therese Betz-Stiftung“ Forchheim und seit 2002 Beiratsmitglied der AOK Bayern – Direktion Bamberg-Forchheim.

Schreibe einen Kommentar