FC Eintracht Bamberg erweitert Trainerstab

Zeit der Rückkehrer beim Fußball-Bayernligisten FC Eintracht Bamberg: Nach dem alten und neuen Chefcoach Petr Skarabela übernimmt nun ein weiteres ehemaliges Vereinsmitglied Verantwortung im Trainerstab. Sascha Dorsch ist ab sofort für die Tor hüterausbildung der U17 und U19 im Nachwuchsleist ungszent r um ( NLZ) zuständig.

Sascha Dorsch stand einst beim ehemaligen 1. FC Bamberg in der Jugend-Bayernliga sowie bei den Herren in der Landes- und Bezirksoberliga zwischen den Pfosten und kann auf eine lange meist höherklassige Karriere als Torhüter zurückblicken. Der 46-jährige aus Kemmern will jetzt vor allem mithelfen, dass der FC Eintracht eine erste Adresse für die Torhüterausbildung werden soll – und dies durchaus über die regionalen Grenzen hinweg. „Unser Konzept muss es sein, junge Spieler, Eltern und Trainer gleichermaßen zu begeistern und auch in der täglichen Trainingsarbeit Vorbildcharakter für andere Vereine haben. Wenn wir dann noch hin und wieder einen Torwart herausbringen, der professionellen Ansprüchen genügt und auch unsere eigene erste Mannscha` mit Torhütern ,füaern‘ können, haben wir alles richcg gemacht“, bringt Dorsch seine Vision auf den Punkt.

Bei der Ausbildung von Torhütern sieht er generell noch viel Nachholbedarf. „Gerade diese Posicon erfordert Spezialisten als Trainer, die die Besonderheiten eines Torwarts selbst kennen und nachvollziehen können. Nach wie vor habe ich das Gefühl, dass der Torwararainer und auch der Torwart eher das fün`e Rad am Wagen sind.“ Sascha Dorsch will den Gegenbeweis antreten: „Dass im Gegenteil der Torwart eine herausgehobene Stellung hat und natürlich in Teilen eine andere Ausbildung braucht. Aber auch er muss verstärkt gezielt als Fußballer ausgebildet und ins Mannscha`straining integriert werden.“ Mit U19-Coach Mario Bail und U17-Trainer Tobias Burger arbeite er mit zwei Trainern zusammen, die diesen Ansatz voll und ganz unterstützen.

NLZ-Leiter Chriscan Dausel ist jetzt schon von Dorschs ersten Trainingseinheiten beeindruckt: „Sascha ist unglaublich engagiert und gewillt, dieses Projekt mitzugehen und nach vorne zu bringen. Ich bin sehr dankbar, einen fachlich sowie menschlichen Top-Torwararainer gefunden zu haben. Mit Sven Roamann, der neben dem Aufaubereich U12 bis U15 auch die erste Mannscha` trainiert, und mit Sascha Dorsch haben wir auf diesen Posiconen nun sehr, sehr gute Qualität.“ Die Entscheidung zum FCE zurückzukehren, ist Sascha Dorsch nicht schwer gefallen: „Ich habe in der Jugend des damaligen 1. FC Bamberg meine sportlich schönste Zeit erlebt. Das beinahe tägliche Training mit den besten Spielern der Region war unglaublich wichcg für meine sportliche Entwicklung. Daneben haaen wir mit Trainer Adi Leicht und Torwararainer Manni Fried zwei Menschen, die echte Vorbilder waren und uns auch außerhalb des Platzes viele Werte vermiaelt haben.

Dies will ich ein Stück weit der jetzigen Generacon zurückgeben. Ich denke, ein Jugendtrainer muss zum einen sportliche Qualitäten haben und natürlich das Fußballspielen vermiaeln können. Mindestens genauso wichcg sind für mich aber auch die menschlichen Werte, die ich vorleben möchte.“

Zur Person: Sascha Dorsch

  • geb. 28.2.69 in Bamberg
  • verheiratet, 2 Kinder (eines davon fußballverrückt)
  • Ausbildung: 2. Staatsexamen Lehramt Gymnasium
  • Aktueller Beruf: Personalreferent Dr. Pfleger GmbH in Bamberg
  • Sportlicher Werdegang:
  • Jugendtorwart Bayernliga-Jugend 1. FC Bamberg
  • Danach Torwart: TSV Schlüsselfeld (Landes- und Bezirksoberliga) FC Lichtenfels (Landesliga) FC Bamberg (Landes- und Bezirksoberliga) SC Kemmern (Bezirksliga) FV Giech (Kreisliga und Kreisklasse)
  • Aktuell: Torjäger in der AH SC Kemmern, Marathonläufer

Schreibe einen Kommentar