Susanna Curtis ist die „Künstlerin des Monats“ November 2015 der Metropolregion Nürnberg

Susanna  Curtis. Foto: Sebastian  Autehnried

Susanna Curtis. Foto: Sebastian Autehnried

Das Forum Kultur der Metropolregion Nürnberg hat die Choreographin Susanna Curtis zur „Künstlerin des Monats“ November 2015 gewählt. „Ich interessiere mich für Menschen, warum sie machen, was sie machen, warum sie sind, so wie sie sind“, sagt die Choreographin Susanna Curtis. Das ist der Motor ihres künstlerischen Schaffens.

Susanna Curtis, geboren in London, arbeitet seit 1988 in Deutschland. In der Metropolregion Nürnberg, ihrer Wahlheimat, lebt und arbeitet sie seit 1993. Die Entwicklung der Tafelhalle und des heutigen Staatstheaters mit dem tanzwerk in den 90ern, Großraumprojekte wie tanzen!08 haben das zeitgenössische Tanztheater hier in der Region immer wieder unterstützt. Von Anfang an ist hier Susanna Curtis aktiv beteiligt, z. B. mit „Linda goes Underground“ (1998), als Beitrag für das Tanzraum Festival in Nürnberg oder bei „tanzen!08“, wo sie an der Choreographie des „Bal Moderne“ im Tanzpalast maßgeblich beteiligt ist.

Geboren 1964 in London, wuchs sie in Glasgow auf. Ihr erstes Engagement in Deutschland, nach der Ausbildung in Schottland, Oxford und einem Stipendium an der Rotterdamse Dansacademie, war bei der B.W.Gung Tanzkompanie in Ulm (1988–1992). Es folgten die Stationen Stadttheater Regensburg (1992–1996) oder beim Theater der Klänge in Düsseldorf (1997–2001). 1997 bereits Gründungsmitglied der tanzZentrale Nürnberg, ist sie heute deren 1. Vorstand. Bereits ab den ersten Jahren wirkt sie als Tänzerin und Schauspielerin in der Nürnberger Szene: Czurda tanztheater, theater Mumpitz oder comp.aexx.rauh.

Seit 1997 präsentiert sie regelmäßig neue Stücke in Nürnberg und Umgebung, beginnend mit „Dust to Dust“, ein Tanztheaterstück mit dem Schweizer Regisseur Dominik Flaschka. Im Jahr 2000 gründete sie die Tanztheater Kompanie Curtis & Co. – dance affairs in Nürnberg. Die Produktionen sind gekennzeichnet durch ihre Choreographie und ihre Mitwirklung als Tänzerin.

In ihrer choreographischen Arbeit bevorzugt sie in der Sparte Tanztheater zu arbeiten, Charakterdarstellung mit Tanzchoreographie zusammenzuführen und Stimme mit Bewegung zu verbinden, oft mit einem komödiantischen Touch. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Arbeitsfeldern, um ihre Kenntnisse zu vertiefen und arbeitet gern mit Schauspielern, Sängern und Filmemachern ( z.B. „Exploding Chestnuts and other old camels” im Jahre 2002, eine deutschschottische Co-Produktion mit Maxine Railton). Die Früchte solcher Zusammenarbeit sind wiederum in ihre eigene choreographische Arbeit reflektiert. Curtis sieht ihre Arbeit als den Versuch, die Essenz eines Themas herauszuholen, in Bewegung umzusetzen und dabei eine geeignete Körpersprache für jede/n Darsteller/in zu entwickeln. Kern ihrer künstlerischen Arbeit ist die Auseinandersetzung der Form mit dem Inhalt, die sich in all ihrem „Spartenjumping“ gegenseitig befruchten. Ihre künstlerische Arbeit ist breitgefächert: Als Choreographin vorwiegend im Tanztheater, aber auch im Theater und Musicalbereich (Burgfestspiele Lahn seit 2012), als Solo Tänzerin und Walking Act, und auch der Comedy Bereich wird von ihr solistisch, im Duo mit Partner Neil Greig oder aber auch als Klinikclown Dr. Maggie McDudel bespielt. Ihre Arbeiten werden von der Stadt Nürnberg, der Stadt Fürth, dem Bezirk Mittelfranken und dem bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz gefördert.

Im Jahr 2011 gewann sie mit „Linda“ den 2. Preis beim Internationalen Comedy Preis Backnang. Mit einem Förderungspreis für Kunst und Wissenschaft wurde sie 2014 als Tänzerin und Choreographin von der Stadt Nürnberg ausgezeichnet. „Tanztheater in Bestform, das spannend, berührend und sehr unterhaltsam Shakespeare an die Gegenwart andockt.“ beschrieben die Nürnberger Nachrichten zur Premiere ihre Produktion „MacbeTh-ree“. Das meint auch die Jury des „Künstler des Monats“.

Die Premierenproduktion „going solo“ von Curtis & Co ist noch am 20./21.11. und 15./16.12. in der Tafelhalle zu sehen. Mit ihrem Bühnenpartner Neil Greig kann man sie am 18.11. bei „Gäste und Buch“ im Künstlerhaus KunstKulturQuartier – Auguste (Königstr. 93, Nürnberg) verfolgen.

Schreibe einen Kommentar