Kooperationsprojekt von Stadt und Landkreis Bayreuth ist gestartet

„Hand in Hand“ für Flüchtlinge und ihre ehrenamtlichen Helfer

In diesen Tagen ist der Startschuss für das Projekt „Hand in Hand“ von Stadt und Landkreis Bayreuth gefallen. Es dient der Koordination ehrenamtlichen Engagements bei der Betreuung von Flüchtlingen und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.

Bereits jetzt gibt es in Bayreuth viele ehrenamtlich stark engagierte Vereine, die hervorragende Arbeit bei der Betreuung von Flüchtlingen in der Stadt leisten. Sie unterstützen die Asylsuchenden zum Beispiel beim Ausfüllen von Formularen, bei der Begleitung zum Arzt oder bei Behördengängen. Daneben organisieren sie Freizeitaktivitäten, gemeinsames Kochen, Backen, Spielen und individuellen Sprachunterricht. Allerdings gelingt es oft nicht, eine gemeinsame Organisationsstruktur zu finden. Das soll sich nun ändern.

Die Ehrenamtskoordinatoren Ibukun Koussemou für die Stadt Bayreuth und Sylvia Herrmann für den Landkreis sind ab sofort zentrale Ansprechpartner für Helfende, für Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Verbände und Behörden.

Die beiden Ehrenamtskoordinatoren ermitteln unter anderem die aktuell vorhandenen Angebote und deren Bedarf und sie setzen sich gegebenenfalls für eine Erweiterung dieser Angebotsstruktur ein. Mit den beiden Koordinatoren wollen Stadt und Landkreis zudem die vielen Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit besser unterstützen. Hier sind Beratungen zum Beispiel hinsichtlich der Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement vorgesehen. Dabei geht es um Versicherungsfragen, Fragen der Aufwandsentschädigung für Dolmetscher, aber auch um rechtliche Fragen. Da bei vielen Ehrenamtlichen gerade mit Blick auf diese Themen große Unsicherheit zu spüren ist, sind konkrete Informationen und Fortbildungen dringend erforderlich. Hier kann die Koordination durch Stadt und Landkreis wichtige Hilfestellung geben. Sie hilft, alle in diesem Bereich tätigen Ehrenamtlichen zu erfassen, sie anzusprechen und gegebenenfalls zu schulen.

Zusammenarbeit mit der allgemeinen Asylkoordination

Allgemeine Asylkoordinatorin im Sozialamt der Stadt Bayreuth ist Nancy Kamprad. Bei ihr laufen die Fäden zusammen, um ehrenamtliches und hauptamtliches Engagement zu bündeln. Sie fungiert als Schnittstelle zwischen Verwaltung und Sozialarbeit und vermittelt niederschwellig Hilfen, zum Beispiel durch Caritas oder andere soziale Dienste. Sie nimmt Kontakt zu den Asylbewerbern auf, ist Kontroll- und Unterstützungsfunktion bei der Wohnungszuteilung, koordiniert und vermittelt Gespräche mit den beteiligten Hilfesystemen und arbeitet eng mit anderen Institutionen zusammen.

Schreibe einen Kommentar