Bamberg: „Literatur in der Universität“ startet ins Wintersemester

Robert Schindel und „Bamberg liest“ zu Gast

Im neuen Gedichtband Robert Schindels steht die Reflexion von Zeitlichkeit im Mittelpunkt. Zudem nehmen die Gedichte über das Dichten selbst einen bedeutenden Raum ein – nicht zuletzt jedoch geht es in ihnen auch immer um das Schillernde, Facettenreiche der Sinnlichkeit und des Lebens. „Scharlachnatter“ lautet der Titel des Gedichtbandes, aus dem der Wiener Lyriker am 18. November an der Universität lesen wird.

Schindel, der bereits im Jahre 2010 die Poetikprofessur in Bamberg innehatte, wurde 1944 in Bad Hall als Sohn jüdischer Widerstandskämpfer geboren. Neben der Lyrik schreibt Schindel auch Romane, Dramen und Essays, in denen er unter anderem Fragen der jüdischen Identität reflektiert und an die Judenvernichtung erinnert. „Wir freuen uns sehr, mit Robert Schindel einen der interessantesten Vertreter der jüdisch-deutschsprachigen Gegenwartsliteratur erneut in Bamberg begrüßen zu dürfen“, sagt Prof. Dr. Iris Hermann, Inhaberin der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bamberg.

Veranstaltet wird die Lesung vom Zentrum für Interreligiöse Studien, der Professur für Judaistik und der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bamberg. Sie ist Teil der Reihe „Literatur in der Universität“, in der in diesem Semester weitere Lesungen folgen. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Hörsaal U2/00.25, An der Universität 2.

Bereits am Abend zuvor findet zum Auftakt der Reihe „Literatur in der Universität“ eine Lesung in Kooperation mit dem Literaturfestival „Bamberg liest“ statt. Getreu dem Motto „Du sollst dir ein Bild machen!“ verfassten zwei Studentinnen und zwei Schülerinnen Kurzgeschichten zu ausgewählten Kunstwerken des Historischen Museums Bamberg und suchten Antworten auf folgenden Fragen: Wer ist der Künstler? Wer oder was ist dargestellt? Welche Geschichte steht dahinter? Unterstützt wurden die Nachwuchsschriftstellerinnen dabei von renommierten Autorinnen und Autoren. Es arbeiteten Layla Waschner und Nina Müller, Johanna Fugmann und Nevfel Cumart, Judith Balling und Christoph Poschenrieder sowie Jule Konrad und Gunther Geltinger zusammen. Aus diesem Projekt heraus entstand nun zum fünften Mal ein Tandembuch, das ab sofort im Buchhandel erhältlich ist. Am Dienstag, den 17. November 2015, wird es im Rahmen einer Gemeinschaftslesung vorgestellt. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr im Hörsaal U2/00.25, An der Universität 2.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Weitere Informationen zu der Reihe „Literatur in der Universität“ finden Sie auf den Internetseiten des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft unter: www.uni-bamberg.de/germ-lit1/

Schreibe einen Kommentar