FC Eintracht Bamberg: Eigengewächs und U23 Spieler Calvin Sengül öffnete Tür zum Sieg

FCE schlägt TSV Aubstadt – Klub bietet Nachwuchs Perspektiven

Auch einen Tag nach dem 2:1 Heimsieg in der Fußball Bayernliga Nord gegen den TSV Aubstadt zeigt sich FC Eintracht Bamberg Vorsitzender Mathias Zeck zufrieden mit der Art und Weise, wie sich die Mannschaft im ersten Rückrundenheimspiel gegen die Unterfranken am vergangenen Samstag präsentierte. „Klar, die erste Halbzeit lief nicht so gut. Normalerweise hätte Aubstadt mit 2:0 oder gar mit 3:0 führen müssen. Daher waren wir glücklich, dass es zur Pause torlos stand. Aber wie die Mannschaft die zweite Halbzeit gestaltet hat, war echt klasse. Kompliment an die Jungs.“ Allerdings vergisst man bei den Domstädtern auch nicht, wer den Sieg mit sicherte: Torhüter Matthias Kühhorn. „Er war unser bester Mann. Mit seinen Paraden hat er uns im Spiel gehalten“, ergänzt Cheftrainer Petr Skarabela die Ausführungen seines Vorsitzenden.

Besonders gefreut hat sich Mathias Zeck für Calvin Sengül. Der Stürmer aus der U23 Mannschaft, die in der Kreisklasse spielt, stand gegen den TSV Aubstadt erneut im Bayernligaaufgebot. Wie schon im letzten Heimspiel gegen den VfL Frohnlach vor drei Wochen (3:1) wurde er gegen den TSV Aubstadt eingewechselt und erzielte ein Tor. „Calvin hat Talent und wurde, wenn auch aufgrund Verletzungen anderer Spieler, in den letzten Wochen völlig zu Recht in den Bayernligakader berufen. Gegen Frohnlach sorgte er in einer engen Begegnung mit seinem Tor kurz vor Schluss zum 3:1 für die Entscheidung, gegen Aubstadt am Samstag machte er das wichtige 1:0“, so Zeck. Das Beispiel Calvin Sengül zeige, so der Vorsitzende weiter, „dass unsere Trainer des Nachwuchsbereiches gute Arbeit leisten. Calvin stamm quasi aus dem eigenen Stall und schnuppert jetzt Bayernligaluft. Und mit Simon Bube und Tobias Linz saßen gegen Aubstadt weitere U23 Spieler auf der Bank.“ Dem eigenen Nachwuchs Perspektiven bieten – das ist auch das Credo des FCE. So stehen im Kader der ersten Mannschaft mit Luca Ljevsic, Pascal Niersberger und Timo Strohmer drei Eigengewächse aus der letztjährigen U-19 Mannschaft. Unterstützt wird die Nachwuchsarbeit des FC Eintracht Bamberg durch den Bayerischen Fußball-Verband (BFV), der seit Juli 2013 unter Federführung des FCE in der Domstadt ein Nachwuchsleistungszentrum betreibt. Damit ist der FC Eintracht Bamberg offizieller Partner des BFV im Bereich der professionellen Talentförderung. Ziel des Nachwuchsleistungszentrums ist es, den größten Fußballtalenten der Region Bamberg zentral eine hochwertige sportliche Ausbildung in Wohnortnähe zu ermöglichen. Insgesamt investiert der FCE jährlich etwa 100.000 Euro in den Jugendbereich. Dieser spielt seit Wochen unter dem Motto „Fußball Cool Erleben“. Besonderer Clou: die jeweiligen Anfangsbuchstaben der drei Wörter ergeben das Kürzel FCE. „Damit dokumentieren wir, dass die Jugendarbeit dem Klub wichtig ist und geben dem so eine besondere Note“, erläutert der Sportliche Leiter Adolf Leicht.

Zurück zur Bayernliga. Der Start von Neutrainer Petr Skarabela mit zwei Siegen aus zwei Spielen, vor einer Woche siegte der FCE mit 2:1 bei Jahn Regensburgt II, ist also gelungen. So kann es weitergehen, hofft Mathias Zeck: „Natürlich möchten wir, dass die Serie am kommenden Samstag gegen Hof nicht abreißt. Allerdings ist Hof die Mannschaft der Stunde, die uns alles abverlangen wird. Aber unser Team hat gezeigt, dass es lebt und dass es guten Fußball spielen kann und sich reinhaut und kämpft. Die Zuschauer haben das am Samstag ja auch gesehen und die Mannschaft angefeuert. Allerdings dürfen wir nicht vergessen. Unser ehemaliger Trainer Norbert Schlegel hat sich sehr engagiert, aber ihm hat das Quentchen Glück gefehlt. Das hatten wir gegen Aubstadt, keine Frage. Aber Glück gehört dazu. Vor allem, das kann ich mit Fug und Recht sagen, weil uns das Verletztungspech in den letzten eineinhalb Jahren übel mitgespielt hat. So standen am Samstag wieder drei Spieler aus der U23 im Aufgebot. Aber wir dürfen ja auch mal Glück haben“, so der Vorsitzende des FC Eintracht.

Dieser setzt, wenn es am kommenden Samstag im Fuchsparkstadion im Derby gegen die SpVgg Bayern Hof geht, auch auf eine gute Zuschauerkulisse: „Wir haben das ja gesehen. Gegen Frohnlach kamen gut 200 Zuschauer, und das hat mich auch nicht gewundert ob des Tabellenstandes. Letzte Woche siegten wir in Regensburg, und schon stieg die Besucherzahl, gegen Aubstadt kamen 385 Zuschauer. Das war zwar immer noch keine Zahl, die wir uns vorstellen und die die Mannschaft, die überwiegend aus Spielern der Region besteht, verdient. Aber sie zeigt, dass bei Erfolg und guten Fußball die Zuschauer in den Fuchspark gehen. Und genau das wollen wir ja. Wir wollen, dass die Leute wieder gern in unser Stadion kommen. Es muss wieder Spaß machen, den FC Eintracht zu sehen. Und Hof am Samstag ist ein Gegner, der sicher wieder mehr Besucher anlockt. Daher sollten die Fans und Interessierten sich schon jetzt ihre Karte sichern.“

Tickets für das Oberfrankenderby gibt es an den Vorverkaufsstellen in Bamberg (FT-Geschäftsstellen, Sport Hummel im neuen Sportpark Eintracht in der Pödeldorfer Straße 180b, bvd in der Langen Straße, Kartenkiosk in der brose ARENA an der Forchheimer Straße), in Coburg bei der HCS Verlagsservice GmbH (Steinweg 51), in Ebern im Reisebüro Ebern (Ritter-von-Schmitt-Straße 8), beim H & E Ticketservice in Forchheim (Paradeplatz 6) sowie in Annetts Reisebüro im Holzwurm in Hirschaid (Luitpoldstraße 16). Sie können auch online unter www.etix.combestellt werden. Zudem haben am Spieltag auch die Tageskassen geöffnet. Stichwort Vorverkauf: Dort können bereits jetzt Karten für das letzte Heimspiel des Jahres gegen den SV Alemannia Haibach (28. November) gekauft werden.

Mehr Informationen rund um den Fußball beim FC Eintracht Bamberg 2010 gibt es im Internet unter www.fc-eintracht-2010.de. Den FC Eintracht Bamberg 2010 begleiten, möglich macht dies die mobile App – herunterzuladen im Apple AppStore, GooglePlayStore und für Windows Phones im Windows Store. Und auch bei Facebook gibt es alle akuellen Informationen rund um die Bayernligamannschaft.

Schreibe einen Kommentar