Einladung zur öffentlichen Vortragsreihe ‚Bayreuther Stadtgespräch(e)‘

Am Mittwoch, 4. November 2015, findet das nächste Stadtgespräch statt.

Thema: ‚Vom NS-Funktionär bis zum KZ-Häftling – Pfarrer und Nationalsozialismus in der Region Bayreuth‘

  • Referent: Dr. Björn Mensing, Landeskirchlicher Beauftragter für evangelische Gedenkstättenarbeit, Pfarrer und Historiker, Dachau
  • Termin: Mittwoch, 4. November 2015
  • Zeit: 18.00 bis ca. 19.30 Uhr
  • Ort: Iwalewahaus – Afrikazentrum der Universität Bayreuth, Ecke Wölfelstraße/Münzgasse, 95444 Bayreuth

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung ist öffentlich; der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Der Vortrag beleuchtet die Reaktionen der evangelischen Pfarrerschaft in der Region Bayreuth auf den Nationalsozialismus. Dabei geht es um die Hintergründe der relativ hohen ‚Anfälligkeit‘ der Theologen in der Zeit der Weimarer Republik, um die massive Verstrickung der Kirche in der Phase der nationalsozialistischen ‚Machtergreifung‘ 1933/34 und um die sukzessive Distanzierung eines Großteils der zunächst begeisterten Anhänger im Rahmen des ‚Kirchenkampfes‘. Im ‚Kirchenkampf‘ unterstützte das NS-Regime zunächst die ‚Deutschen Christen‘ gegen die ‚Bekennende Kirche‘ und schränkte dann – unter der Parole der ‚Entkonfessionalisierung des öffentlichen Lebens‘ – die Arbeitsmöglichkeiten der Kirchen immer mehr ein.

Exemplarisch werden im Vortrag einige Pfarrerbiographien vorgestellt:

  • Franz Lossin wurde 1930 wegen seines Wahlkampfes für die NSDAP als ‚Heimatmissionar‘ in Bayreuth entlassen und später hauptamtlich Referent in der NSDAP-Gauleitung.
  • Friedrich Klein gründete 1931 als Gemeindepfarrer in Grafengehaig in enger Abstimmung mit dem oberfränkischen NSDAP-Gauleiter Hans Schemm die ‚Arbeitsgemeinschaft nationalsozialistischer evangelischer Geistlicher‘ und stieg 1933 zu deren ‚Reichsführer‘ und zum Landesleiter der ‚Deutschen Christen‘ auf.
  • Wolfgang Niederstraßer wurde 1945 als Pfarrer von Warmensteinach ins KZ Dachau verschleppt, weil er in Predigten offen die christentumsfeindliche Politik des NS-Regimes kritisiert hatte.

Der Referent Björn Mensing, geboren 1962 in Lüneburg, studierte Evangelische Theologie und Geschichts-wissenschaften in Kiel und München und wurde 1991 an der LMU München mit der Dissertation ‚Pfarrer und Nationalsozialismus – Geschichte einer Verstrickung am Beispiel der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern‘ zum Dr. phil. promoviert. Als Vikar und Pfarrer war Björn Mensing 1991 bis 1996 in Gemeinden in Oberbayern tätig, von 1996 bis 2005 als Studienleiter am Evangelischen Bildungswerk in Bayreuth, von 1998 bis 2005 mit einem Lehrauftrag Kirchengeschichte an der Universität Bayreuth. Seit 2005 leitet er die Arbeit an der Evangelischen Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau, seit Ende 2011 mit der Zusatzfunktion des Landeskirchlichen Beauftragten für die evangelische Gedenkstättenarbeit.

Die ‚Bayreuther Stadtgespräch(e)‘ bringen seit Juli 2014 die Universität näher an die Bürger aus Stadt und Region. Im Rahmen der monatlichen Veranstaltungsreihe lädt die Universität Bayreuth abwechselnd einen oder mehrere Referenten der Universität Bayreuth, von anderen Universitäten oder Instituten sowie aus der (Hochschul-)Politik ein. Ziel ist es, aktuelle (hochschul-)politische Themen sowie Themen, die die Wissenschaft oder die Bürger aktuell beschäftigen, aufzugreifen und auch für fachfremde (Nicht-)Wissenschaftler verständlich zu veranschaulichen und zu diskutieren.

Die Vortragsreihe ‚Stadtgespräch(e)‘ steht unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des Universitätspräsidenten und des Universitätsvereins Bayreuth e.V. und wird in Zusammenarbeit mit dem Universitäts-Forum Bayreuth, dem Kollegium Bayreuther Universitätsprofessoren (i.R.), veranstaltet.

Weiterer Termin der Stadtgespräch(e):

2. Dezember 2015

‚Von Allergien und Allergenen‘

Prof. Dr. Paul Rösch, Lehrstuhlinhaber Biopolymere und Geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle (BIOmac) an der Universität Bayreuth

Die Vorträge finden jeweils am ersten Mittwoch im Monat ab 18 Uhr im Iwalewahaus der Universität Bayreuth, Ecke Wölfelstraße / Münzgasse, in 95444 Bayreuth statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Schreibe einen Kommentar