Feuerwehr Kirchehrenbach: Ehrenamtliche absolvierten siebenstündiges Tagestraining

Wertvolle Informationen über das „Innenleben“ eines Lkw lernten die Einsatzkräfte bei der Firma Meixner. Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach/smü

Wertvolle Informationen über das „Innenleben“ eines Lkw lernten die Einsatzkräfte bei der Firma Meixner. Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach/smü

Digitalfunk, Knoten und ein „Scheunenbrand“

Zum zweiten Mal nach 2014 haben die Ehrenamtlichen der Feuerwehr Kirchehrenbach eine Ganztagesübung absolviert. Mit dem Thema „Sicherung eines LKW“ ging es für die 22 Einsatzkräfte nach Dietzhof: Roland Meixner, Inhaber der gleichnamigen Transport- und Bauservicefirma sowie Kommandant der Nachbarwehr Schlaifhausen, stellte einen Sattelschlepper genauer vor. Wo kann nach einem Unfall ein Lkw am besten gesichert werden? Wo befinden sich Batterie und Treibstofftank? Um diese und andere Fragen ging es. Es folgten ein ausgiebiger Digitalfunk-Test im Ortsgebiet und die Auffrischung verschiedener Grundtätigkeiten – z.B. Anlegen von Sicherungsknoten oder das Kuppeln der Saugleitung – in einer Stationsausbildung.

Die Einsatzübung „Scheunenbrand in der Heugasse“ bildete den Abschluss der Ganztagesübung. Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach/smü

Die Einsatzübung „Scheunenbrand in der Heugasse“ bildete den Abschluss der Ganztagesübung. Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach/smü

Die abschließende Einsatzübung führte die Brandschützer in den Ortskern: Bei einem „Scheunenbrand“ in der Heugasse am Anwesen von Feuerwehrmann Michael Pieger stand der Schutz der Nachbargebäude im Vordergrund. Von zwei Seiten setzten die Einsatzkräfte vier Strahlrohre ein, um das Übergreifen des Feuers auf die angrenzenden Gebäude zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar