Cyber-Kriminalität: Verbraucherzentrale warnt vor Gewinnbenachrichtigung per SMS

In Sachen Sicherheit im Internet spricht das jährliche Lagebild des Bundeskriminalamts eine deutliche Sprache. Die Schäden aufgrund von Cyber-Kriminalität belaufen sich auf etwa 40 Millionen Euro in 2014. Es ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Dass das Thema so gut wie alle Verbraucher angeht, bestätigt auch die Verbraucherzentrale Bayern. Sie warnt aktuell vor SMS-Nachrichten, in denen ein angeblicher Gewinn angepriesen wird. „Mit der neuesten Masche wird dem Verbraucher vorgetäuscht, dass er als Glückspilz ausgelost wurde und nun bei einem namhaften Unternehmen 500 Euro gewonnen hätte“, sagt Esther Jontofsohn-Birnbaum, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Klickt der Verbraucher auf den Link, landet er auf einer Webseite, auf der er seine persönlichen Daten für den Gewinn eintragen soll. „Die Angaben werden jedoch nicht zur Gewinnausschüttung gebraucht, sondern geraten in die Hände von Cyber-Kriminellen“, so Jontofsohn-Birnbaum weiter. Diese wollen ihre Opfer dazu verleiten, sensible persönliche oder finanzielle Daten preiszugeben. „Von nun an werden die Gewinner mit nervigen Spam-Mails belästigt und müssen sogar mit Schadsoftware auf ihren Systemen rechnen“, weiß die Rechtsexpertin. Die Verbraucherzentrale Bayern rät, niemals kuriose Links für Gewinne oder Rabatte in SMS-Nachrichten anzuklicken. Selbst dann nicht, wenn sie von einer Person stammen, die man zu kennen glaubt. Verbraucher sollten eine solche SMS ignorieren und umgehend löschen. Bei Problemen und Fragen kann man sich an die örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern wenden.

Schreibe einen Kommentar