FCE Bamberg erwartet den SV Erlenbach am Main

Gäste gewannen auswärts bereits dreimal

In der Fußball-Bayernliga Nord erwartet der FC Eintracht Bamberg am Samstagnachmittag (3. Oktober) den SV Erlenbach am Main. Spielbeginn im Fuchsparkstadion ist um 15:00 Uhr.

Mit dem Heimspiel gegen den SV Erlenbach bestreitet der FCE das zweite Heimspiel in Serie, am Dienstag kam die Mannschaft von Cheftrainer Norbert Schlegel im heimischen Fuchsparkstadion gegen den Aufsteiger SC Feucht nicht über ein 2:2 hinaus. So sammelte der FC Eintracht aus den bisherigen 13 Begegnungen 14 Punkte, damit belegt der FCE aktuell den 13. Tabellenplatz mit gerade einmal einen Zähler Vorsprung vor dem ersten Relegationsplatz. „Von den bisherigen 13 Spielen hatten wir acht auswärts, nur fünf zu Hause. Es gibt daher noch genug Möglichkeiten, zu punkten“, so Fußballlehrer Norbert Schlegel. Und genau das, Punkte holen, erwarten die Verantwortlichen von der Mannschaft. „Die derzeitige Tabellenposition entspricht nicht unseren Erwartungen“, macht Vorsitzender Mathias Zeck deutlich.

Der SV Erlenbach hat bisher 20 Punkte geholt, damit steht die Mannschaft auf dem siebten Tabellenplatz. Zuletzt holte der SV Erlenbach beim torlosen Remis zu Hause gegen den TSV Aubstadt einen Punkt. Auswärts hat der SV bereits dreimal gewonnen, unter anderem beim FCE Stadtrivalen DJK Don Bosco Bamberg. Dazu kommt noch ein Unentschieden. In der Bayernliga spielt der SV Erlenbach seit dem Wiederaufstieg jetzt im dritten Jahr. Die vergangene Saison beendeten die SV Fußballer auf Tabellenplatz zehn. Trainiert wird der SV Erlenbach von Jürgen Baier. Dessen Sohn Daniel ist Bundesligaprofi beim FC Augsburg und wurde in Köln geboren – just zu der Zeit, als Jürgen Baier als Profi bei Fortuna Köln spielte. Nach dem Spiel beim FCE erwarten die Erlenbacher zu Hause die SpVgg SV Weiden.

Stichwort Erlenbach. Bei der geographischen Lage heißt es aufpassen, denn in Unterfranken gibt es zwei Erlenbach, die nur etwa 50 Kilometer von einander entfernt liegen. Zum einen Erlenbach im Landkreis Main-Spessart mit etwa 2.400 Einwohnern. Zum anderen das für den FCE wichtige Erlenbach, nämlich Erlenbach am Main. Dort leben gut 10.000 Einwohner, damit ist der Ort die größte Gemeinde im Landkreis Miltenberg. Zwischen Spessart und Odenwald gelegen verfügt Erlenbach am Main über eine sehr gute Weinanbaulage., vor allem die rote Trauben werden dort angebaut. Wirtschaftlich betrachtet fühlt sich Erlenbach am Main, obwohl zu Bayern gehörend, der Wirtschaftsregion Rhein-Main nahe. Dies erscheint auch plausibel, liegt doch z.B. der Flughafen Frankfurt nur etwa 30 Autominuten entfernt.

Karten für das Spiel gegen den SV Erlenbach am Main gibt es im Internet unter www.etix.com sowie an den Tageskassen am Fuchsparkstadion. Dieses befindet sich in der Pödeldorfer Straße 182. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg befindet sich das Stadion nach einem knappen Kilometer auf der linken Seite. Parkplätze stehen am „Bambados“ – neben dem Stadion – zur Verfügung. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist das Fuchsparkstadion mit der Stadtbuslinie 902 erreichbar, sie startet am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte) und führt über den Bahnhof zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Stadion“). Alternativ kann auch die Linie 920 genutzt werden, dieser Bus startet ebenfalls am ZOB und fährt über den Marienplatz zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Bambados“). Mit der Bahn Anreisende fahren mit der Linie 902 vom Bahnhof zum Fuchsparkstadion, mit beide Linien kommt man vom Stadion wieder zum Bahnhof und in die Innenstadt. Am Abend fahren die Linien 935 und 936 vom Stadion zurück zum Bahnhof und ins Stadtzentrum. Weitere Informationen zum Busverkehr in Bamberg gibt es im Internet unter www.stadtwerke-bamberg.de

Saisonverlauf des FCE:

  • 1. Spieltag, 18. Juli, FCE – SSV Jahn Regensburg II 3:2 (2:2) Tore FCE: Göbhardt, Schäffler, Seybold Pressemitteilung Zuschauer: 475
  • 2. Spieltag, 22. Juli, TSV Aubstadt – FCE 4:0 (1:0) Zuschauer: 350
  • 3. Spieltag, 25. Juli, SpVgg Bayern Hof – FCE 2:1 (1:0) Tor FCE: Göbhardt Zuschauer: 820
  • 4. Spieltag, 1. August, FCE – SpVgg SV Weiden 2:2 (2:0) Tore FCE: Kane, Niersberger Zuschauer: 538
  • 5. Spieltag, 5. August, SV Alemannia Haibach – FCE 0:4 (0:4) Tore FCE: Haas (2), Kane (2) Zuschauer: 420
  • 6. Spieltag, 8. August, FCE – SV Seligenporten 2:2 (0:1) Tore FCE: Göbhardt, Haas Zuschauer: 470
  • 7. Spieltag, 15. August, ASV Burglengenfeld – FCE 3:2 (2:0) Tore FCE: Altwasser, Göbhardt Zuschauer: 450
  • 8. Spieltag, 22. August, FCE – SpVgg Jahn Forchheim 1:1 (0:0) Tor FCE: Eigentor Jahn Forchheim Zuschauer: 624
  • 9. Spieltag, 29. August, DJK Don Bosco Bamberg – FCE 1:2 (0:1) Tore FCE: Kane, Schraufstetter Zuschauer: 1.280
  • 10. Spieltag, 5. September, TSV Großbardorf – FCE 2:2 (1:1) Tore FCE: Göbhardt, Görtler Zuschauer: 350
  • 11. Spieltag, 11. September, FC Sand – FCE 1:0 (0:0) Zuschauer: 500
  • 12. Spieltag, 29. September, FCE – SC Feucht 2:2 (1:0) (Spiel wurde verlegt) Tore FCE: Seybold, Strohmer Zuschauer: 241
  • 13. Spieltag, 26. September, VfB Eichstätt – FCE 5:3 (2:2) Tore FCE: Görtler, Niersberger, Seybold Zuschauer: 320

Nach dem Spiel gegen den SV Erlenbach steht für den FC Eintracht Bamberg 2010 das Achtelfinale des Bayerischen Totopokals gegen den Drittligisten Würzburger Kickers am Dienstag, den 6. Oktober, auf dem Spielplan. Anstoß im Fuchsparkstadion ist um 19:00 Uhr. FCE-Teammanager Karlheinz Hümmer: „Es ist für unsere junge Mannschaft was besonderes, gegen einen Drittligisten zu spielen. Wir hoffen daher auf zahlreiche Zuschauer, und dies nicht ohne Grund, den Flutlichtspiele haben ja einen besonderen Reiz. Die Zuschauer sollten sich daher schon heute ihre Karten im Vorverkauf sichern.“ Diese gibt es an den Vorverkaufsstellen in Bamberg (FT-Geschäftsstellen, Sport Hummel im neuen Sportpark Eintracht, bvd in der Langen Straße, Kartenkiosk in der brose ARENA an der Forchheimer Straße), in Coburg bei der HCS Verlagsservice GmbH (Steinweg 51), in Ebern im Reisebüro Ebern (Ritter-von-Schmitt-Straße 8), beim H & E Ticketservice in Forchheim (Paradeplatz 6) sowie in Annetts Reisebüro im Holzwurm in Hirschaid (Luitpoldstraße 16). Sie können auch online unter www.fc-eintracht-2010.de oder www.etix.com bestellt werden. Zudem haben am Spieltag auch die Tageskassen geöffnet. Die Inhaber von Dauer- und Ehrenkarten beachten bitte, dass diese Karten für das Pokalspiel keine Gültigkeit besitzen. Die Eintrittspreise sind die Preise der vergangenen Regionalligasaison. „Obwohl die Kickers Drittligist sind, haben wir keine Drittligapreise festgelegt“, ergänzt Vorsitzender Mathias Zeck. Die Preise für einen Sitzplatz betragen 12 Euro, ermäßigt neun Euro, für Kinder und Jugendliche von sieben bis 14 Jahre sechs Euro. Der Stehplatz kostet neun Euro, ermäßigt sieben Euro, Kinder und Jugendliche von sieben bis 14 Jahre vier Euro.

Alle Ligaspiele im Oktober in der Gesamtübersicht: 3. Oktober zu Hause gegen den SV Erlenbach, 9. Oktober beim SC Eltersdorf, 17. Oktober zu Hause gegen den VfL Frohnlach, 24. Oktober beim Würzburger FV, 31. Oktober beim SSV Jahn Regensburg II (Start der Rückrunde).

Die U23 des FC Eintracht Bamberg bestreitet ihr nächstes Punktspiel der Kreisklasse II am Sonntag, den 4. Oktober, zu Hause gegen den SC Markt Heiligenstadt. Spielbeginn im Fuchsparkstadion ist um 13:00 Uhr. Dauerkarteninhaber des FCE haben, wie für alle Heimspiele der U23, freien Eintritt. Informationen rund um den Fußball beim FC Eintracht Bamberg 2010 gibt es im Internet unter www.fc-eintracht-2010.de. Den FC Eintracht Bamberg 2010 begleiten, möglich macht dies die mobile App – herunterzuladen im Apple AppStore, GooglePlayStore und für Windows Phones im Windows Store. Und auch bei Facebook gibt es alle aktuellen Informationen rund um die Bayernligamannschaft.

Aktuelles aus der Bayernliga bietet der Bayerische Fußball Verband ebenfalls online unter www.bfv.de an. Spielberichte von ausgewählten Begegnungen der Bayernliga in Bild und Ton gibt es sonntags im Internet unter www.bfv.tv in der Sendung „Bayernliga Pur“.

Schreibe einen Kommentar