Ball rollt wieder im Bamberger "Fuchspark": Am Dienstag nächster Woche kommt SC Feucht

Stadion wurde 1926 erbaut – „Es soll zu einer Festung werden“

Wenn der FC Eintracht Bamberg 2010 in der Fußball Bayernliga Nord am Dienstag, den 29. September, den 1. SC Feucht erwartet, gibt es für die Mannschaft nach gut einem Monat Pause wieder ein Heimspiel im Fuchsparkstadion. Dann passt auch der Trailer des FCE „Endlich wieder Fußball im Fuchsparkstadion“, der in dieser Saison stets kurz vor Anpfiff der Heimspiele eingespielt wird.

Zuletzt zeigte sich die FCE Mannschaft am 22. August gegen die SpVgg Jahn Forchheim (1:1) in der heimischen Anlage. Im Anschluss an das Spiel standen vier Auswärtsbegegnungen in Serie an. Eine kuriose Spielansetzung war dies jedoch nicht, wie FCE Teammanager Karlheinz Hümmer erklärt: „Im Fuchsparkstadion wurden in den letzten Wochen am Spielfeld Reparaturen vorgenommen, daher die Auswärtsserie. In der Sommerpause konnten diese Arbeiten nicht vorgenommen werden, da ja nicht klar war, ob wir im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga in die Relegation gehen werden oder nicht. Und die Situation war ja die, dass fast bis zum letzten Spieltag, wenn auch theoretisch, dies möglich gewesen wäre.“ Die Freude über das Heimspiel nach diesen vier Wochen spürt man in der gesamten Mannschaft und auch bei Kapitän Victor Gradl: „Nach vier Auswärtsspielen am Stück freue ich mich auf unser Heimspiel. Wir wollen es für uns positiv gestalten und zuhause weiterhin ungeschlagen bleiben, damit unser Stadion noch zu einer Festung wird .“

Vor allem für Nicolas Görtler, Torschützenkönig der Regionalligasaison 2013/2014, ist es nächste Woche nach fast fünf Monaten wieder die Möglichkeit, sich den heimischen Fans und Zuschauern zu zeigen. Der aus Kemmern stammende Stürmer erlitt in der vergangenen Saison Anfang Mai in den Anfangsminuten im Spiel bei den Würzburger Kickers einen Anriss des Kreuzbandes und feierte erst Ende August beim 2:1 Sieg bei der DJK Don Bosco Bamberg sein Comeback in Form eines Kurzeinsatzes. Ein besonderes Spiel ist das Duell gegen den SC Feucht auch für Matthias Kühhorn. Der Torhüter schloss sich kurz vor Ablauf der Wechselfrist Ende August von Ligakonkurrent DJK Don Bosco Bamberg kommend dem FCE an und feiert im Fuchsparkstadion sein Heimdebüt im Kader des FC Eintracht.

Zurück zum Stadion: wie sieht denn dessen Geschichte aus? Das Fuchsparkstadion – bis 2009 Hauptkampfbahn im Volkspark oder Volksparkstadion – befindet sich im Stadtosten Bambergs. Das Volksparkstadion wurde 1926 anlässlich des 16. Bayerischen Landesturnfestes angelegt. Das Fassungsvermögen betrug damals ca. 15 000 Zuschauer. Das erste Spiel im Volkspark stieg am 12. Oktober 1930 gegen den VfR Schweinfurt. Ende der 1930er Jahre wurde eine überdachte Tribüne errichtet und die Kapazität auf 27 000 Zuschauer erhöht. Aus den Jahren 1946 und 1964 stammt auch der Zuschauerrekord, als der 1. FC Schweinfurt 05 zu Gast war bzw. als das Amateurländerspiel Deutschland gegen Frankreich ausgetragen wurde. Im Jahr 2008 wurde die alte Haupttribüne abgerissen und durch einen – wegen Denkmalschutzauflagen – aufwendigen Neubau ersetzt. Dieser verfügt über ca. 1.000 überdachte Sitzplätze und ca. 200 überdachte Stehplätz. Ein Umbau ab Frühjahr 2009 hat die Hauptkampfbahn für die Regionalliga tauglich gemacht. Dafür wurde eine Blocktrennung durchgeführt und Flutlichter installiert. Das Stadion hat eine nominell Kapazität von 22.600 Zuschauern. Die Übergangslösung nach dem Umbau bietet aber nur gut 5.200 Zuschauern Platz (ca. 1.000 überdachte Sitzplätze, ca. 200 überdachte Stehplätze und über 4.000 nicht überdachte Stehplätze). Bei anderen Spielen könnten auch mehr Zuschauer zugelassen werden. Im August 2009 erfolgte durch einen Sponsorenvertrag mit einer örtlichen Großbäckerei die Umbennung in Fuchs-Park-Stadion. Die Umbenennung wurde zunächst für die Dauer von 10 Jahren vereinbart und läuft noch bis zum Jahr 2019. Seit es den FC Eintracht Bamberg 2010 gibt, also seit Juni 2010 als Nachfolger des in Insolvenz geratenen 1. FC Eintracht Bamberg, gab es im September 2012 im Regionalligaspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München (0:0) mit 5.000 Zuschauern den höchsten Zuschauerbesuch.

Mannschaftskapitän Victor Gradl denkt im Bezug an das Fuchsparkstadion „an viele tolle Duelle. Vor allem an die Spiele, zu denen viele Zuschauer in den Fuchspark kamen, wie z.B. die Duelle gegen die Bayern Amateure vor 4000-5000 Zuschauern mit einer tollen Atmosphäre im Stadion. An das Eröffnungsspiel der Regionalliga Bayern im Juli 2012 gegen Bayern Hof erinnere ich mich auch gerne zurück, und natürlich an die anderen vielen Derbys.“ Noch hat der FCE in dieser Saison kein Heimspiel verloren, eine Festung ist es aber laut Gradl noch nicht: „Wir haben erst ein Spiel gewonnen und drei Mal Unentschieden gespielt. Daher ist unsere Punktausbeute definitiv ausbaufähig und ich würde unser Stadion momentan nicht als Festung bezeichnen. Hierfür müssen wir erst mehr Heimsiege einfahren, damit die Gegner das Gefühl bekommen, dass es in unserem Stadion nichts zu holen gibt.“

Es rollt also ab Dienstag nächster Woche gegen den 1. SC Feucht nach gut einem Monat wieder der Ball im Fuchspark. Und er rollt auch im Achtelfinale des Bayerischen Totopokals gegen den Drittligisten Würzburger Kickers am Dienstag, den 6. Oktober. Anstoß im Fuchsparkstadion ist um 19:00 Uhr. Karten für beide Spiele gibt es an den Vorverkaufsstellen in Bamberg (FT-Geschäftsstellen, Sport Hummel im neuen Sportpark Eintracht, bvd in der Langen Straße, Kartenkiosk in der brose ARENA an der Forchheimer Straße), in Coburg bei der HCS Verlagsservice GmbH (Steinweg 51), in Ebern im Reisebüro Ebern (Ritter-von-Schmitt-Straße 8), beim H & E Ticketservice in Forchheim (Paradeplatz 6) sowie in Annetts Reisebüro im Holzwurm in Hirschaid (Luitpoldstraße 16). Sie können auch online unter www.fc-eintracht-2010.de oder www.etix.com bestellt werden. Zudem haben am Spieltag auch die Tageskassen geöffnet. Die Inhaber von Dauer- und Ehrenkarten beachten bitte, dass diese Karten für das Pokalspiel gegen die Würzburger Kickers keine Gültigkeit besitzen.

Die Eintrittspreise für das Pokalduell sind die Preise der vergangenen Regionalligasaison. Einen Sitzplatz gibt es für 12 Euro, ermäßigt neun Euro, für Kinder und Jugendliche von sieben bis 14 Jahre für sechs Euro. Der Stehplatz kostet neun Euro, ermäßigt sieben Euro, Kinder und Jugendliche von sieben bis 14 Jahre zahlen vier Euro.

Anreise und Parken

Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg befindet sich das Stadion nach ca. 300 Metern auf der linken Seite. Parkplätze stehen am “Bambados” – neben dem Stadion – zur Verfügung. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist das Fuchsparkstadion mit der Stadtbuslinie 902 erreichbar, sie startet am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte) und führt über den Bahnhof zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Stadion“). Alternativ kann auch die Linie 920 genutzt werden, dieser Bus startet ebenfalls am ZOB und fährt über den Marienplatz zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Bambados”). Mit der Bahn Anreisende fahren mit der Linie 902 vom Bahnhof zum Fuchsparkstadion. Der Bus kann auch bei Flutlichtspielen genutzt werden, am Abend führen die Linien 935 und 936 vom Stadion zurück zum Bahnhof und in die Innenstadt. Mehr Infos: im Internet unter www.stadtwerke-bamberg.de

Bevor sich jedoch am Dienstag nächster Woche die Tore des Fuchsparkstadions wieder öffnen, ist die Mannschaft von Cheftrainer Norbert Schlegel noch einmal auswärts gefordert. Am kommenden Samstag, den 26. September, gastiert der FCE bei Tabellenführer VfB Eichstätt.

Mehr Informationen rund um den Fußball beim FC Eintracht Bamberg 2010 gibt es im Internet unter www.fc-eintracht-2010.de. Den FC Eintracht Bamberg 2010 begleiten, möglich macht dies die mobile App – herunterzuladen im Apple AppStore, GooglePlayStore und für Windows Phones im Windows Store.

Aktuelles aus der Bayernliga bietet der Bayerische Fußball -Verband ebenfalls online unter www.bfv.de an. Spielberichte von ausgewählten Begegnungen der Bayernliga in Bild und Ton gibt es sonntags im Internet unter www.bfv.tv in der Sendung „Bayernliga Pur“.

Schreibe einen Kommentar