Kinderführungen und Schreibwerkstatt im Diözesanmuseum Bamberg

Bete und arbeite – wie lebte man als Mönch im Mittelalter?

(bbk) „Ora et labora – bete und arbeite“ das ist der berühmteste Satz der Benediktinerregel. Doch wie lebte ein Benediktinermönch? Was durfte ein Mönch besitzen und warum sollte er nicht zu laut lachen? Was gehörte zu seinen täglichen Aufgaben und wie sah sein Tagesablauf aus?

Das und vieles mehr können Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren beim Ferienprogramm des Diözesanmuseums erfahren. In einer Führung erfahren die Kinder Spannendes über die Ursprünge der Klöster und ihre Rolle als Zentren für Bildung und Wissen im Mittelalter. Denn eine wichtige Aufgabe war das Abschreiben bedeutender Texte. Anschließend können die Kinder in der klösterlichen Schreibstube im Kreuzgang selbst das Vergolden einer Initiale ausprobieren. Die Geschichte des Klosters Michaelsberg wird dabei immer wieder im Mittelpunkt unserer Betrachtungen stehen.

Termine: Samstag, den 5. September, und Freitag, den 11. September, jeweils um 14 Uhr, Treffpunkt ist an der Kasse im Diözesanmuseum. Voranmeldungen sind möglich unter Tel. 0951 502 2502. Preis für Führung und Material 3,00 Euro pro Kind.

Schreibe einen Kommentar