FC Eintracht Bamberg 2010 erwartet Jahn Forchheim

Den Schwung mitnehmen

In der Fußball Bayernliga Nord steht für den FC Eintracht Bamberg 2010 am Samstagnachmittag (22. August, 15:00 Uhr, Fuchsparkstadion Bamberg) das zweite Oberfrankenduell auf dem Spielplan. Zu Gast ist die SpVgg Jahn Forchheim. Da im Anschluss an das Spiel gegen den Jahn vier Auswärtsspiele in Serie anstehen, wäre ein Sieg sehr wichtig für die junge Mannschaft, die im Vergleich zur vergangenen Saison mit 22 Jahren noch jünger geworden ist. Vier Spiele in Folge in der Fremde? Eine kuriose Spielansetzung ist dies jedoch nicht, wie FCE Teammanager Karlheinz Hümmer erklärt: „Im Fuchsparkstadion werden in den nächsten Wochen am Spielfeld Reparaturen vorgenommen, daher die Auswärtsserie. In der Sommerpause konnten diese Arbeiten nicht vorgenommen werden, da ja nicht klar war, ob wir im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga in die Relegation gehen werden oder nicht. Und die Situation war ja die, dass fast bis zum letzten Spieltag, wenn auch theoretisch, dies möglich gewesen wäre.“

Nach dem 2:3 am letzten Spieltag beim ASV Burglengenfeld belegt der FC Eintracht mit acht Punkten den 13. Tabellenplatz. Und trotzdem: FCE-Vorsitzender Mathias Zeck freut sich auf das Spiel am Samstag: „Bestimmt werden viele Zuschauer aus der Nachbarstadt mit nach Bamberg kommen, um nach dem Spiel der Sandkerwa noch einen Besuch abzustatten – so, wie das auch unsere Mannschaft tun wird. Und es ist sehr lange her, dass beide Teams im Ligawettbewerb die Klingen kreuzten.“ Nicht zu vergessen: für drei FCE Spieler gibt es ein Treffen mit alten Bekannten. Maximilian Göbhardt, Sebastian Schäferlein und Oliver Seybold trugen bis Mai noch das Jahn-Trikot und wechselten in der Sommerpause zum FC Eintracht. Während Göbhardt und Seybold für ihren neuen Klub bereits als Torschützen in Erscheinung getreten sind, wartet Schäferlein noch auf den ersten Treffer im FCE-Trikot. Am Samstag wird es mit dem ersten Tor nicht klappen, denn Schäferlein verletzte sich im Ligaspiel beim ASV Burglengenfeld am vergangenen Samstag und wird wohl auch gegen den Jahn nicht spielen können.

Positiv gestimmt ist Vorsitzender Zeck auf jeden Fall, und das nicht ohne Grund: „Wenn die Mannschaft so auftritt, wie am Dienstag im Pokalspiel gegen Schweinfurt, dann ist mir nicht bange. Allerdings haben die ersten Spiele in der Bayernliga gezeigt, dass unserem Team einfach noch die Konstanz fehlt, teils sogar innerhalb einer Partie. Ich denke da nur an die Begegnung gegen Weiden, wo wir zur Halbzeit souverän 2:0 führten, und am Ende noch froh über ein 2:2 sein durften. Auf der anderen Seite haben wir in Haibach beim 4:0 oder gegen den Topfavoriten Seligenporten beim 2:2 stark aufgespielt.“

FCE-Aufgebot: Hoh, Retzlaff – Altwasser, Jerundow, Mekic, Schäferlein (?), Spieß – Göbhardt, Haas, Ljevsic, Niersberger, Schäffler, Schraufstetter, Strohmer, Trautmann – Kane, Seybold.

Ausfälle: Görtler (Kreuzbandanriss, Pause bis September), Gradl (Elle gebrochen, Pause ca. vier Wochen), Ivkic (Bänderdehnung), Ullein (Kreuzbandriss, Saison beendet), Zenk (Schulterverletzung, bis etwa Januar 2016). Die SpVgg Jahn Forchheim kam zuletzt zu Hause gegen den TSV Aubstadt zu einem 2:2. Insgesamt holte Jahn aus den ersten sieben Begegnungen bei einem Sieg und zwei Remis fünf Punkte, damit belegt Jahn derzeit den 16. Tabellenplatz und ist somit Drittletzter. Den bisher einzigen Sieg holten die Forchheimer am dritten Spieltag zu Hause mit 3:2 gegen den hoch gehandelten SC Eltersdorf. Auch wenn Jahn in der hinteren Tabellenregion zu finden ist, „verfügt Forchheim über eine Mannschaft mit Qualität, Roas und Özdemir sind ja wieder zurück. Es wird auf jeden Fall nicht einfach werden für uns, ich rechne mit einem spannenden Spiel,“ sagt der Ex-Forchheimer Sebastian Schäferlein.

Der Verein Jahn Forchheim ist der größte Sportverein in der Stadt und dem Landkreis Forchheim. In neun Abteilungen gehören gut 1.500 Mitglieder dem Klub an. In den letzten Jahren spielte Jahn Forchheim stets im oberen Drittel der Bayernligatabelle mit. Für die Regionalliga wollten die Verantwortlichen beim Jahn die Kriterien, die der Verband fordert, nicht erfüllen. Hier ging es vor allem um Investitionen in die derzeitige Sportstätte, die erforderlich gewesen wären. Allerdings wird es in den nächsten Jahren für den Verein eine neue Heimat geben. Die Stadt Forchheim mit ihren gut 30.000 Einwohnern ist rechtlich betrachtet eine Große Kreisstadt; als solche gehört sie zum Landkreis Forchheim. Sie liegt zwischen Bamberg und Nürnberg, direkt an der Autobahn A 73, und ist von Bamberg ca 25 Kilometer entfernt. Vor gut 1.200 Jahren wurde Forchheim erstmals urkundlich erwähnt – in seinem sogenannten Kapitular, in dem es um Waffenhandel ging, wurde Forchheim als einer von neun östlichen Grenzorten des Reiches genannt. Forchheim gilt heute als westliches Eingangstor zur Fränkischen Schweiz – ein Gebiet, das nicht nur Forchheimer am Wochenende zur Erholung aufsuchen. Die Stadt Forchheim sieht sich selber als Wirtschaftsstandort. Größter Arbeitgeber ist die Siemens AG mit ihrem Bereich Healthcare und etwa 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Karten für das Spiel gegen den Jahn Forchheim gibt es im Internet unter www.etic.com sowie an den Tageskassen am Fuchsparkstadion. Dieses befindet sich in der Pödeldorfer Straße 182. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg befindet sich das Stadion nach einem knappen Kilometer auf der linken Seite. Parkplätze stehen am „Bambados“ – neben dem Stadion – zur Verfügung. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist das Fuchsparkstadion mit der Stadtbuslinie 902 erreichbar, sie startet am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte) und führt über den Bahnhof zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Stadion“). Alternativ kann auch die Linie 920 genutzt werden, dieser Bus startet ebenfalls am ZOB und fährt über den Marienplatz zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Bambados“). Mit der Bahn Anreisende fahren mit der Linie 902 vom Bahnhof zum Fuchsparkstadion, mit beide Linien kommt man vom Stadion wieder zum Bahnhof und in die Innenstadt. Am Abend fahren die Linien 935 und 936 vom Stadion zurück zum Bahnhof und ins Stadtzentrum. Weitere Informationen zum Busverkehr in Bamberg gibt es im Internet unter www.stadtwerke-bamberg.de.

Bisherige Spiele in der Bayernliga Nord:

1. Spieltag, 18. Juli, FCE – SSV Jahn Regensburg II 3:2 (2:2) Tore FCE: Göbhardt, Schäffler, Seybold Zuschauer: 475

2. Spieltag, 22. Juli, TSV Aubstadt – FCE 4:0 (1:0) Zuschauer: 350

3. Spieltag, 25. Juli, SpVgg Bayern Hof – FCE 2:1 (1:0) Tor FCE: Göbhardt Zuschauer: 820

4. Spieltag, 1. August, FCE – SpVgg SV Weiden 2:2 (2:0) Tore FCE: Kane, Niersberger Zuschauer: 538

5. Spieltag, 5. August, SV Alemannia Haibach – FCE 0:4 (0:4) Tore FCE: Haas (2), Kane (2) Zuschauer: 420

6. Spieltag, 8. August, FCE – SV Seligenporten 2:2 (0:1) Tore FCE: Göbhardt, Haas Zuschauer: 470

7. Spieltag, 15. August, ASV Burglengenfeld – FCE 3:2 (2:0) Tore FCE: Altwasser, Göbhardt Zuschauer: 450

Nach dem Spiel gegen Jahn Forchheim geht es im Fuchsparkstadion mit dem Heimspiel der U23 des FCE in der Kreisklasse II gegen FSV Gunzendorf weiter. Dabei kommt es zum Spitzenspiel, schließlich gastiert der Tabellenzweite beim Tabellenführer. Anstoß ist um 17:15 Uhr, für diese Begegnung haben Dauerkarteninhaber freien Eintritt. Vorsitzender Zeck legt den Fans und Zuschauern einen Besuch dieses Spiels ans Herz, denn „unsere zweite Mannschaft, die in dieser Spielzeit als U 23 antritt und ganz klar den Aufstieg in die Kreisliga avisiert, zeigt guten Fußball. Was die junge Truppe um Trainer Christian Dausel bisher gezeigt hat, ist à la bonnheur. In vier Spielen hat unsere Zweite bereits 31 Tore erzielt und führt die Kreisklasse an. Hier wächst etwas heran und hier wird schon jetzt bester Fußball gezeigt, den man in einer so niedrigen Spielklasse sicher nicht erwartet.“ Umso mehr habe, so Zeck abschließend, die Mannschaft eine Unterstützung von den Rängen verdient.

Das nächste Bayernligaheimspiel bestreitet der FCE am Dienstag, den 29. September, gegen den 1. SC Feucht. Anstoß im Fuchsparkstadion ist um 19:00 Uhr. Karten gibt es an den Tageskassen am Stadion. Informationen rund um den Fußball beim FC Eintracht Bamberg 2010 gibt es im Internet unter www.fc-eintracht-2010.de. Den FC Eintracht Bamberg 2010 begleiten, möglich macht dies die mobile App – herunterzuladen im Apple AppStore, GooglePlayStore und für Windows Phones im Windows Store.

Aktuelles aus der Bayernliga bietet der Bayerische Fußball Verband ebenfalls online unter www.bfv.de an. Spielberichte von ausgewählten Begegnungen der Bayernliga in Bild und Ton gibt es sonntags im Internet unter www.bfv.tv in der Sendung „Bayernliga Pur“.

Schreibe einen Kommentar