GAL Bamberg: Bürger-Projekte zur Konversion unterstützen

GAL will Verfahren, damit BürgerInnen Ideen einreichen und umsetzen können

Mit Begeisterung hat die GAL die Ankündigung der Stadt bei der jüngsten ARENA 8 (der achten Bürgerinformationsveranstaltung zum Konversionsgelände) vernommen, dass Bamberger BürgerInnen sich mit eigenen Projekten bewerben sollen. Auch in der neuen Ausgabe der städtischen Konversionszeitung wird dazu aufgerufen.

GAL-Stadträtin Ursula Sowa hat dies in einem Antrag aufgegriffen und schlägt nun vor, hierfür ein bürgerfreundliches Verfahren festzulegen. „Denn natürlich brauchen Laien fachliche Beratung darüber, was möglich, umsetzbar und finanzierbar ist, sie brauchen Vernetzung untereinander sowie Kenntnisse und Pläne vom Gelände.“ All das sieht Sowa im Konversionsamt gegeben und will dort eine eigene Ansprechperson für diese so genannten „Mitmachprojekte“ benennen. Für die Einreichung von Projektideen stellt sie sich eine Check-Liste vor, die dann als Grundlage für die folgende Beratung dient.

Da solche Bürger-Projekte auch auf anderen Konversionsflächen in Deutschland verwirklicht wurden und werden, lobt Sowa das Konversionsamt, dass es diesem Beispiel folgen will. „Weil BürgerInnen aber keine Profi-Investoren sind, muss man ihnen viel Zeit, Unterstützung und auch Aufmunterung geben – und das will organisiert sein“, so Sowa. „Denn es sollte nicht bei einem halbherzigen Aufruf bleiben, der hinterher nur dazu dient, zu sagen, es habe zwar ganz nette Ideen gegeben, aber ohne jegliche Chance auf Realisierung.“

Erstmals werden Bürger-Projekte Thema der nächsten ARENA 9 sein, die am 22. Oktober 2015 stattfinden wird .

Schreibe einen Kommentar