Statt Wasseranschlüsse geprüft, Geld gestohlen

BAMBERG. Opfer von zwei dreisten Dieben wurde am Mittwochmittag eine 82-jährige Frau in ihrer Wohnung. Die Männer hatten behauptet, die Wasseranschlüsse überprüfen zu müssen und bestahlen dann die Seniorin. Das Fachkommissariat der Kripo Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise.

Die zwei Täter gingen in das Mehrfamilienhaus in der Eichendorffstraße und klingelten, gegen 12.30 Uhr, an der Wohnungstüre der alten Dame unter dem Vorwand, Installationsarbeiten durchführen zu müssen. Da an der Hauseingangstüre ein Hinweis des Vermieters angebracht war, dass an diesem Tag die Wasseruhr gewechselt werden soll, schöpfte die 82-Jährige keinen Verdacht und ließ die Männer ein. Während sie sich im Badezimmer aufhielt, wie ihr die vermeintlichen Handwerker aufgetragen hatten, durchsuchten diese die Zimmer und entdeckten dabei Bargeld und eine Uhr. Anschließend verließen die Täter, mit ihrer Beute im Wert von einigen hundert Euro, die Wohnung der Seniorin wieder. Obwohl die Frau bereits kurz darauf die Polizei verständigte, gelang es den Männern trotz einer sofortigen Fahndung unbehelligt zu entkommen.

Die Täter sollen etwa 35 beziehungsweise 40 Jahre alt sein. Beide sind zirka 170 Zentimeter groß und korpulent und trugen schwarze Handschuhe.

Die Kripo Bamberg fragt:

  • Wem sind am Mittwochmittag die Männer im Bereich in der Eichendorffstraße aufgefallen?
  • Wer kennt die Personen und/oder kann Hinweise auf ihren Aufenthaltsort oder zu einem benutzten Fahrzeug geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Trickdiebstahl stehen könnten?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.

Die Oberfränkische Polizei warnt vor einem weiteren Auftreten der Diebe aber auch vor anderen Personen, die mit gleicher oder ähnlicher Masche vorgehen und rät:

  • Lassen Sie sich von Handwerkern, Amtspersonen oder angeblich beauftragten Personen immer den Ausweis zeigen und prüfen Sie diesen genau.
  • Fragen sie bei Zweifel bei der Hausverwaltung, der genannten Behörde oder einem Verantwortlichen nach, bevor Sie die Person in Ihre Wohnung lassen.
  • Ziehen sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson oder einen Nachbarn hinzu, wenn sie sich unsicher fühlen.
  • Erforderlichenfalls verständigen Sie die Polizei unter der Notrufnummer 110.

Schreibe einen Kommentar