Bamberger Kesselhaus: Ausstellung TRIO4 des BBK Oberfranken

Mittel-, Ober- und Unterfranken stärken die künstlerische Präsenz ihrer drei Regionalverbände Bildender Künstler/innen (BBK) durch ein gemeinsames Ausstellungsformat: TRIO

TRIO begann 2013 im Kesselhaus Bamberg, konnte sich mit zwei weiteren Ausstellungen in Nürnberg und Würzburg etablieren und findet nach umfangreichen Brandschutzmaßnahmen wieder im Kesselhaus als TRIO/4 statt.

Die Werke dreier Künstler aus Ober – Mittel- und Unterfranken treten in einen spannenden Dialog mit dem Raum des Kesselhauses.

Jaime Gajardo, BBK Oberfranken, füllt mit monumentalen chilenischen Landschaftformationen die bis zu 7 Meter hohen Wände des Kesselhauses. Ohne jede Staffage, frei und menschenleer bauen sich seine eigenwilligen flachen Setzungen der Farben zum Motiv auf, ausgerichtet auf einen tiefen Horizont unter dramatischen Himmeln.

Mit der starken Präsenz des ehemaligen Kokstrichters aus Beton interagiert Christine Wehe-Bamberger, BBK Unterfranken. Ihre Installation heißt „Europas Frauen 2015 – „Freilich lieb“. 206 schwarze Nylonstrumpfhosen, im Schritt mit Perlen bestickt, sind mit einer Fußspitze am Trichterrand und an Betonpfeilern befestigt, mit der anderen an einem Kinderwagen. Die Position des Wagens wird von der Zugkraft der Strumpfhosen und von deren Befestigungspunkten im Raum besrimmt. „Freilich lieb“ ist allen Frauen gewidmet, die sich entscheiden müssen: für Kind oder Beruf oder für beides?

Beton und unverputzte Wände verleihen dem Kesselhaus seinen rohen Charme. Beton ist zugleich die Basis für Franz Ulrich Janetzkos stets ins promte Gegenteil gewendete Welt. In seinen Kleinplastiken trügt nicht der Schein, vielmehr das Sein selber. Und in ihr bestimmt nicht die Wirklichkeit das Bewusstsein, sondern das Spiel mit den Möglichkeiten. Leicht ist hier schwer was – und umgekehrt. Franz Ulrich Janetzko vertritt den BBK Mittelfranken.

Christine Wehe-Bamberger studierte Kunst und Kunstgeschichte in Mainz. Sie dozierte an der Akademie für Freie Gestaltung in Würzburg und unterrichtet am Gymnasium Bad Königshofen, wo sie wohnt, arbeitet und auch politisch aktiv ist.  Das Repertoire von ihr angewandter künstlerischer Techniken ist beachtlich. Viele Arbeiten sind gesellschaftskritisch und interkulturell angelegt.

Franz Ulrich Janetzko könnte man von der Ausbildung her als „Autodidakten“ bezeichnen, wäre da nicht sein professioneller künstlerischer Werdegang. Wer ihn in seinem Atelier in Fürth besucht, freut sich über die Vielfalt seiner Arbeiten und Charme und Humor , den sie ausstrahlen – eine Meisterleistung ob Janetzkos Lieblingsmaterial und –technik: Beton und Betonguß.

Jaime Gajardo ist der Jüngste des Trios. Er studierte Kunst in Valparaiso, Chile, und hat vor kurzem ein weiteres Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München, beendet. Sein Ausstellungs- und Stipendienrepertoire ist beachtlich. Mit seiner aus Bamberg kommenden Frau, ebenfalls Kunststudentin, wird er bald in Bamberg ansässig werden und die hiesige Kunst- und Kulturlandschaft bereichern.

  • Dauer: 15.8.-13.9.2015
  • Öffnungszeiten: Freitag 15-18 Uhr   Samstag & Sonntag   11-18 Uhr
  • Ausstellungseröffnung: Freitag, 14.8.2015, um 19 Uhr
    • Grußwort der Stadt Bamberg: Bürgermeister Dr. Christian Lange
    • Kurze Redebeiträge der Vorstände der drei fränkischen BBKs:
      • Unterfranken: Dierk Berthel
      • Mittelfranken: Helge Wütscher
      • Oberfranken: Gerhard Schlötzer

Kunstraum Kesselhaus, Untere Sandstraße 42, Eingang am Leinritt, 96049 Bamberg, www.bbk-bayern.de/obf, oberfranken@bbk-bayern.de

Schreibe einen Kommentar