Bamberger SPD-Fraktion fordert schnellen Baustart beim Glaskontorgelände

Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich dafür ein, den Stillstand beim Glaskontorgelände in der Wunderburg zu überwinden. Das schon seit Monaten brachliegende Gelände soll so schnell wie möglich, notfalls auch in Teilschritten, bebaut werden.

„Wir setzen uns für einen sofortigen Baubeginn am Glaskontor ein“, erklärt SPD-Stadträtin Karin Gottschall. „Die Anwohner und Interessenten haben keinerlei Verständnis, dass das Gelände schon Monate brachliegt und keinerlei Perspektiven aufgezeigt werden“, so Heinz Kuntke, Stadtrat der SPD. Die SPD-Fraktion hat schon immer die Auffassung vertreten, dass auch eine Bebauung in Teilschritten und eine Bebauung der Grundstücke, die sich in städtischer Hand befinden, zügig angegangen werden muss. Deshalb fragt die SPD-Stadtratsfraktion in einem Antrag an die Stadt Bamberg, welche konkreten Vorstellungen die Verwaltung für eine zügige Fortentwicklung des Gebietes hat und wann mit einem Bebauungsplan zu rechnen ist. „Die SPD-Fraktion vertritt die Meinung, dass erste Baumaßnahmen auch in Teilschritten möglich sein müssen, um den Leerstand des Geländes zu überwinden“, so Karin Gottschall. „Eine zügige Bebauung und Nutzung des Geländes mitten in der Wunderburg liegt im Interesse aller und sollte nicht noch länger hinausgezögert werden“, so Kuntke.

1 Reaktion

  1. Ferenc sagt:

    Welche Partei stellt den Oberbürgermeister und somit den obersten Chef der Stadtverwaltung?

    Kann es sein, daß es sich lediglich um einen Schaufensterantrag handelt?

    Offensichtliches Ziel ist, Aktivitäten vorzutäuschen, obwohl sich augenscheinlich nichts tut.

Schreibe einen Kommentar