Exkursion zum Kreislehrbienenstand Lützelsdorf

Bernhard Kapuschinski zeigt den Aufbau verschiedener Bienenwohnungen, sogenannter Beuten.

Bernhard Kapuschinski zeigt den Aufbau verschiedener Bienenwohnungen, sogenannter Beuten.

Im Kreislehrbienenstand Lützelsdorf warten vier Imker/Fachleute und einige tausend Bienen mit ihren Königinnen auf die Besucher aus Kirchehrenbach. Der Bund Naturschutz – Ortsgruppe Kirchehrenbach/Weilersbach organisiert die Exkursion. Gestartet sind sie um 10.00 Uhr und haben eine Stunde Fußmarsch hinter sich.

Wolf-Dietrich Schröber, Vorsitzender des Kreisverbandes Imker Forchheim e.V., begrüßt die Gäste und berichtet dann von der Arbeit im Lehrbienenstand.

Seit 15 Jahren gibt es den Lehrbienenstand nun schon. Viele Veranstaltungen zu Themen rund um die Biene und die Imkerei finden statt, insbesondere mit Kindergruppen aus umliegenden Schulen.
Zurzeit wird an der Außengestaltung des Geländes gearbeitet. Eine Bienenwiese mit besonders vielseitigen Blumen ist schon entstanden.

Frau Elke Frohwieser-Reuß, Hausfrau und Mutter von drei Vorschulkindern, referiert über die Heilwirkung von Bienenprodukten. Wie so oft sind die Zuhörer überrascht, zumal Frau Frowieser-Reuß praktische Erfahrungen in ihrer Familie mit den verschiedenen Produkten anschaulich aufzeigen kann. Salben, Tinkturen und der Honig selbst helfen bei vielen Wehwehchen und wirken vorbeugend, so bei Verletzungen, Erkältungen, Allergien und vielem mehr.

Als nächstes macht Genussbotschafter Jürgen Zöbelein eine Honigprobe. Zwei Honige, einen Imkerhonig von den Bienen im Kreislehrbienenstand und einen Honig aus dem Discounter, werden probiert. Zöbelein spricht die Geschmackssinne der Probierenden mit seinem Fachwissen an und arbeitet mit ihnen die Unterschiede heraus. Alle sind begeistert und wollen zukünftig den deutlich teureren Imkerhonig nur noch genießen.

Natürlich darf der Blick ins Bienenvolk nicht fehlen. Bernhard Kapuschinski zeigt den Aufbau verschiedener Bienenwohnungen, sogenannter Beuten. Die Faszination des Bienenstaates fesselt die Gäste, die immer näher ans Geschehen heranrücken, um einen Blick auf die Königin zu erhaschen.

Im Anschluss an die Veranstaltung geht es noch eine Viertelstunde nach Hagenbach zum Mittagessen. Schröber spendiert als Nachspeise ein Glas Honig aus dem Kreislehrbienenstand.

Schreibe einen Kommentar