„Beten, Bier und Büchsenknall – 175 Jahre Annafest“

Museum auf Zeit: Annafest-Sonderausstellung im Pfalzmuseum Forchheim

Winterbauer-Keller. Foto: Schmidt

Winterbauer-Keller. Foto: Schmidt

Jedes Jahr um den 26. Juli steht der Kellerwald in Forchheim im Blickpunkt fränkischer Geselligkeit. Das Annafest wird seit 1840 hier gefeiert und wird heuer tatsächlich schon 175 Jahre alt! Die Sonderausstellung „Beten, Bier und Büchsenknall“ im Pfalzmuseum Forchheim (Donnerstag, 23.07. bis Sonntag, 30.08.2015, Dienstag bis Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr) ist ein „Museum auf Zeit“, das der Geschichte eines der schönsten Volksfeste in Franken nachspürt: Dokumente, Fotografien, Handwerksgeräte, Skulpturen, Gemälde, Waffen und Schießscheiben zeichnen ein Bild von der Annaverehrung, der Wallfahrt, vom Brauerei- und Schützenwesen und den Schaustellern.

Die Ursprünge für die Entstehung des Annafestes sind vielschichtig. So spielt die Entwicklung der Kellerwirtschaften eine wichtige Rolle. Quellen Ende des 18.Jh. berichten bereits von den beliebten Einkehrstätten auf den Bierkellern im Wald. Erstmals 1653 ist eine Wallfahrt am Annatag nach Unterweilersbach belegt. Auf der Rückkehr sollen die Wallfahrer im Kellerwald gerastet und sich mit Brotzeit gestärkt haben.

Als in Forchheim 1838 die Festungseigenschaft aufgehoben und die Garnison abgezogen wurde, geriet die Stadt mit ihren ca. 3000 Einwohnern in einen desolaten Zustand: Die Abnahme des Durchgangsverkehrs infolge der Fertigstellung von Kanal und Eisenbahn erschwerte die Situation noch. In dieser trüben Zeit entwickelte sich das Annafest zu einem immer bedeutender werdenden Fest: Den Erfolg der Erlanger Bergkirchweih vor Augen, unterstützten die Stadt und Bürgermeister Schönfelder das Fest mit wertvollen Prämien und bewarben es durch Anzeigen in Zeitungen.

Am 26. Juli 1840 hatte erstmals das Hauptschießen der Forchheimer Schützengesellschaft auf den Kellern stattgefunden. Seitdem wurde die Zusammenführung von Kellerbetrieb und Preisschießen alljährlich zum Annatag ein beliebter Publikumserfolg. 1845 legte die Stadt für auswärtige Besucher sogar einen direkten Weg vom Bahnhof zu den Kellern an (den Schützenweg, heute Schützenstraße).

So entwickelte sich das Annafest mehr und mehr zum Volksfest: Mit traditionellen Tänzen, Festumzug und Bieranstich wird das Annafest heute noch alljährlich eingeleitet.

  • Zeit: 23.07. – 30.08.2015
  • Öffnungszeiten: Di. – So. 10:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: Erdgeschoss
  • Eintritt: 5,00 €

Schreibe einen Kommentar