Alternative für Deutschland (AfD): Stellungnahme des AfD-Bezirks Oberfranken

Zu den seitens einiger Vertreter des Landesvorstands Bayern in Umlauf gebrachten Aussagen möchte der AfD Bezirk Oberfranken wie folgt Stellung nehmen:

  • Alle 6 Kreise des Bezirks sind handlungsfähig. In den Kreisen Bayreuth, Kulmbach-Lichtenfels und Bamberg fand insgesamt nur ein Austritt in der Vorstandsebene statt.
  • Die Kreise Hochfranken, Forchheim und Coburg-Kronach sind weiterhin mit ausreichend Personen in den Vorständen besetzt um laufende Geschäfte zu führen. Meldungen, dort seien komplette Vorstände zurückgetreten, sind falsch.
  • Hochfranken und Coburg-Kronach werden noch vor der Sommerpause ihren Vorstand wieder komplettieren. Forchheim folgt nachder Sommerpause.
  • In Coburg-Kronach und Forchheim fand KEINERLEI Druck des Bezirks auf sog. „Weckrufler“ statt. Diesen machte sich der erstgenannte Kreisvorstand z.T. gerade selbst, indem er hanebüchenen Gerüchten seitens des Vereins „Weckruf 2015“ Glauben schenkte. In Forchheim fand sogar eine persönliche und versöhnliche Verabschiedung der ausgetretenen Mitglieder des Vorstands am 13.07. statt.
  • Die allgemeinen Austritte im Bezirk Oberfranken bewegen sich bei ca. 20%, teilweise deutlich unter 10%. Der Bezirksvorstand ist mit 6 von 7 Personen voll handlungs- und beschlussfähig.
  • Der Bezirksvorstand steht gerade in dieser sicherlich nicht leichten Zeit hinter dem Bundesvorstand um Dr. Petry und Prof. Meuthen.
  • Der Bezirksvorstand wird auch hinter einem Landesvorstand Bayern stehen, sobald dieser (in welcher Besetzung auch immer) seinerseits hinter dem Bundesvorstand steht. Ferner muss der Landesvorstand sein Verhältnis zu dem parteischädigenden Verein „Weckruf 2015“ erklären und ggf. die Konsequenzen ziehen.

Schreibe einen Kommentar