Fränkische Schweiz: Mehr als 08/15-Wandertouren

Unterwegs auf dem Gitarren-, Brauereien- oder Skulpturenweg – Die Fränkische Schweiz bietet ihren Besuchern außergewöhnliche Wander-Alternativen

Durch die naturbelassene Landschaft schlendern, die Flora und Fauna entdecken, die frische Luft mit jedem Atemzug verinnerlichen, das Auf und Ab des Mittelgebirges genießen – eine Wanderung im Erholungsgebiet Fränkische Schweiz, gelegen zwischen Bamberg, Nürnberg und Bayreuth, ist immer eine tolle Sache. Um den Gästen aber die kulturelle und kulinarische Vielfalt der Gegend näherzubringen, wurden zusätzlich spezielle Themenwanderungen entwickelt.

Auf einer musikalischen Wanderung zu Burgen, Höhlen und Ortschaften

Von Pegnitz hin zur Burg Rabenstein, vom idyllischen Wiesenttal nach Forchheim – bei dieser Wanderinitiative geht es über Stock und Stein bis hin zum jeweiligen Zielort, an dem die beiden international renommierten Gitarristen Yvonne Zehner und Stefan Grasse jeden Abend ihr Können zum Besten geben. Auf dem Programm stehen zum Beispiel Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, schottisch-irische und auch spanische Musikstücke. Vom 7. bis zum 14. August kann sich jeder Interessierte einer der täglichen Wanderungen von jeweils rund acht Kilometern anschließen und die harmonischen Gitarrenklänge in herrlicher Naturkulisse genießen. Informationen zu den genauen Inhalten, Terminen und mehr unter www.stefan-grasse.de/download/2015_GuitarTrek_Flyer.pdf

Die Traditionsfrucht der Region kennenlernen – Der Kirschenlehrpfad bei Pretzfeld

Auf dem etwa neun Kilometer langen Kirschenlehrpfad lernen Wanderer die Frucht kennen, die sogar durch eine Königin nach Außen präsentiert wird: die Kirsche. Insgesamt 15 Schautafeln vermitteln auf dem Weg nahe Pretzfeld Wissenswertes zum Thema Kirschenanbau und dessen Bedeutung für die Region. Ein Halt an einem der vielen Verkaufsstände, einer Brennerei oder einem Café gehört natürlich auch dazu. Schließlich sollte man die für ihr besonderes Aroma bekannten Früchte auch selbst als Kuchen, als Marmelade oder pur probieren. Weitere Informationen zum Kirschenlehrpfad gibt es unter www.fraenkische-schweiz.com/kulinarisch/kirschen.html

Auf den Spuren der Bierkultur – Die Brauereiwanderungen

Die Fränkische Schweiz ist bekannt für ihre Biervielfalt. Die über 70 kleinen Brauereien der Region produzieren ihr Bier immer noch nach alten Familienrezepten, ausgeschenkt wird das Gebräu oft nur in der zugehörigen Gaststätte. Um möglichst viele Biersorten kennenzulernen, gibt es ausgearbeitete Bierkellerführungen und ausgeschilderte Wander- und Radwege. Auf dem 14 Kilometer langen Aufseßer Biertouren-Weg kommen Wanderer zum Beispiel an vier Braustätten vorbei. Nach jedem Getränk oder Verzehr können sie sich einen Stempel geben lassen und erhalten zum Abschluss der Tour eine Urkunde als Ehrenbiertrinker in der Gemeinde Aufseß, die als Ort mit der höchsten Brauereidichte der Welt sogar im Guinessbuch der Rekorde steht. Nähere Informationen zu Brauereien, Bierwanderwegen und Bierkellertouren unter www.fraenkische-schweiz.com/kulinarisch/bier/biertouren.html

Unterwegs zu Kunstwerken und Artefakten – Die Kunst- und Kulturwege

Auch Besucher, die Natur und Kunst miteinander verbinden möchten, kommen in der Fränkischen Schweiz voll auf ihre Kosten. So können Wanderer zum Beispiel den etwa drei Kilometer langen „Kunst- und Besinnungsweg“ in Litzendorf entlanglaufen oder auf der „Fränkischen Straße der Skulpturen“ außergewöhnliche Artefakte bestaunen. Auch die Landart-Dauerausstellung „NaturKunstRaum Neubürg“ auf der 587 Meter hohen Neubürg lädt zu einer Wanderung rund um das Hochplateau entlang von zehn Kunstwerken aus Holz, Bronze, Stein und Eisen ein. Weiterführende Informationen zu den Kunst- und Kulturwanderwegen unter www.fraenkische-schweiz.com/sport/wandern/kunstwege.html

Schreibe einen Kommentar