Bezirksklinikum Obermain: Lungenspezialist geht in den Ruhestand

v.l.: Direktor der Bezirksverwaltung Rudolf Burger,  Vorständin des Kommunalunternehmens „Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken“ Katja Bittner,  ehemaliger Chefarzt der Lungenfachklinik Dr. Gernot Habich,  Bezirkstagspräsidenten Dr. Günther Denzler und der ärztliche Direktor des Bezirksklinikums am Obermain Dr. Christoph Sommer.

v.l.: Direktor der Bezirksverwaltung Rudolf Burger, Vorständin des Kommunalunternehmens „Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken“ Katja Bittner, ehemaliger Chefarzt der Lungenfachklinik Dr. Gernot Habich, Bezirkstagspräsidenten Dr. Günther Denzler und der ärztliche Direktor des Bezirksklinikums am Obermain Dr. Christoph Sommer.

Nach knapp 30 Jahren am Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg verabschiedete Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler gestern den langjährigen Chefarzt der Lungenfachklinik, Dr. Gernot Habich, in den Ruhestand. Habich habe in den vergangenen Jahrzehnten Großes für das Fachkrankenhaus geleistet, wie neben Denzler auch Katja Bittner, Vorstand des Kommunalunternehmens „Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken“, unterstrich. Seinen Ruhestand will der Mediziner nun erst einmal ruhig angehen lassen.

Seit dem 1. Januar 1987 stand Dr. Gernot Habich der Klinik für Erkrankungen der Atmungsorgane, Allergologie, Umwelt- und Schlafmedizin am Bezirksklinikum Obermain als Chefarzt vor. Er habe an entscheidender Stelle daran mitgewirkt, dass das Lungenzentrum in Kutzenberg heute als anerkannte und zertifizierte Fachklinik großes Ansehen im Gesundheitswesen Oberfrankens genießt, waren sich Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler und Vorstand Katja Bittner bei der Verabschiedung einig.

Seit Beginn des vergangenen Jahres hat Dr. Habich auch die Leitung des neuen Lungenzentrums übernommen und arbeitete bis zu seiner gestrigen Ruhestandsversetzung mit Nachdruck an der Weiterentwicklung der Bezirksklinik zum Lungenkrebszentrum. „Dieses Alleinstellungsmerkmal wäre für die Gesundheitsregion Oberfranken von großer Bedeutung und wäre auch als Standortfaktor für die Zukunft unseres Bezirksklinikums Obermain von großer Wichtigkeit“, verdeutlichte Denzler die Zukunftspläne am Standort Kutzenberg und dankte Habich für dessen nachhaltiges Engagement. Dieser sah in der Beatmungsmedizin stets einen weiteren wichtigen Baustein der Lungenfachklinik. Daher lag sein Augenmerk immer auch im Bereich der Entwöhnung von künstlich beatmeten Patienten, oft verbunden mit aufwendigen Methoden und Betreuungsverfahren.

In seiner Verabschiedungsrede bezeichnete Denzler den scheidenden Chefarzt als ein Gewächs der oberfränkischen Region. 1948 in Hochstadt geboren, legte Habich das Abitur im Alten Gymnasium in Bamberg ab. Danach zog es ihn zum Studium für einige Jahre in das mittelfränkische Erlangen. Doch bereits kurz nach der Approbation 1977 und der Promotion 1980 war Habich als Assistent in Kronach und später zur Weiterbildung in Kutzenberg in der oberfränkischen Heimat tätig.

„Sie sind Oberfranken stets treu geblieben und haben für unsere Region sehr viel getan. Dafür möchte ich Ihnen herzlich danken. Sie können mit Stolz darauf zurückblicken, was Sie in den vergangenen Jahrzehnten für den das Bezirksklinikum Obermain am Standort in Kutzenberg geleistet und geschaffen haben“, schloss der Bezirkstagspräsident mit den besten Wünschen für den nun anstehenden Lebensabschnitt. Diesen Wünschen schlossen sich auch Katja Bittner und der ärztliche Direktor des Bezirksklinikums Obermain, Dr. Christoph Sommer, an.

Habich selbst möchte seinen Ruhestand nun gelassen angehen und sich erst einmal Zeit für die Natur und seine Hobbies nehmen.

INFO:
Nachfolger von Dr. Gernot Habich als Chefarzt der Klinik für Erkrankungen der Atmungsorgane, Allergologie, Umwelt- und Schlafmedizin am Bezirksklinikum Obermain ist Dr. Dietmar W. Geiger. Der Lungenexperte und ausgebildete Allergologe wechselt vom HELIOS St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen nach Kutzenberg und tritt seinen Dienst mit dem heutigen Tag an.

Schreibe einen Kommentar