Erzbistum Bamberg feiert drei Tag lang „weltgewandt und himmelwärts“

Außergewöhnliche Angebote beim Heinrichsfest: Nacht der Sehnsucht, Klosterküchen-Schnippelparty und Ordensmodenschau

(bbk) Drei Tage lang dreht sich beim diesjährigen Heinrichsfest vom 10. bis zum 12. Juli alles um das Thema „weltgewandt und himmelwärts – 1000 Jahre Ordens- und Klosterleben“. „Unser Diözesanfest erinnert in diesem Jahr daran, dass auf Initiative Heinrichs und seiner Frau Kunigunde im Jahr 1015 das Kloster Michaelsberg gegründet wurde“, schreibt Erzbischof Ludwig Schick in seinem Grußwort zum diesjährigen Heinrichsfest.

Das Diözesanfest greift damit die bedeutsame Geschichte der Orden und Klöster im Erzbistum Bamberg und das von Papst Franziskus für 2015 ausgerufene Jahr der Orden und geistlichen Gemeinschaften auf.

Höhepunkt des Heinrichsfestes ist der Festgottesdienst auf dem Domplatz am Sonntag, 12. Juli, um 10.00 Uhr, zu dem Erzbischof Schick ganz herzlich einlädt. Ein Gebärdendolmetscher übersetzt diesen Gottesdienst. Die Kollekten des Heinrichsfests unterstützen in diesem Jahr Ordensgemeinschaften, die sich in ihren Einrichtungen um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sorgen.

Im Anschluss an den Gottesdienst bestehen vielfältige Möglichkeiten, sich über das kirchliche Leben im Erzbistum Bamberg zu informieren. Ein Ordenszentrum auf dem Domplatz, bei dem sich zahlreiche Gemeinschaften präsentieren, bietet ebenso interessante Einblicke wie die Stände vieler diözesaner Institutionen, Einrichtungen und Verbände. Auch viele „Mitmachaktionen“ stehen auf dem Programm.

Am Samstag, 11. Juli, um 10.00 Uhr beginnt in St. Urban eine Eucharistiefeier für Kranke und Menschen mit Behinderung. Dieser Gottesdienst wird musikalisch umrahmt von der Gruppe „Mittendrin“. Generalvikar Prälat Georg Kestel wird im Rahmen dieses Gottesdienstes das Sakrament der Krankensalbung spenden. Eine Agape schließt sich an. Um 16.00 Uhr findet auf dem Domplatz ein Motorradgottesdienst statt. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Bethlehem All Stars. Ab 17.00 Uhr spielen die JAZZPANTZ in der Alten Hofhaltung.

Ab 18.00 Uhr lebt die Tradition der Klosterküchen bei der Klosterküchen-Schnippelparty auf der Wiese vor dem Bischofshaus auf. „Gerettete“ Lebensmittel werden dabei zu einem Eintopf verarbeitet. Alt und Jung, Singles und Familien sind zum gemeinsamen Schnippeln, Kochen und Essen des Eintopfs bei Live Musik mit „Better look at the cook“ herzlich eingeladen. Einzige Voraussetzung zur Teilnahme sind ein Schneidbrettchen und ein Messer.

Spirituell klingt der Samstag ab 21.00 Uhr mit der Praisenight auf dem Domplatz aus. Dies ist ein Lobpreis zwischen Konzert und Gottesdienst und wird als Gemeinschaftsprojekt von verschiedenen Gruppen, Kirchen und Gemeinden organisiert.

Nach dem Festgottesdienst am Sonntag, 12. Juli, auf dem Domplatz wird auf dem Domberg ein vielfältiges Programm angeboten. Von 11.30 Uhr bis 17.00 Uhr ist in der Dompropstei im Zentrum der Jugend ein Spieleparcours aufgebaut. Ein Fairtrade-Café bietet die Möglichkeit zum Entspannen. Aber auch auf dem Domplatz finden sich viele Stände mit interessanten Mitmachaktionen und ein Ordenszentrum, in dem sich unterschiedliche Gemeinschaften präsentieren. Für gute Unterhaltung sorgt die Show-Bühne der DJK auf der Wiese vor dem Bischofshaus von 12.00 Uhr bis 16.45 Uhr.

Von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr ist der Eintritt in das Diözesanmuseum und die Sonderausstellung „Im Schutz des Engels – 1000 Jahre Kloster Michaelsberg“ frei. Um 13.30 Uhr findet eine kostenlose Führung durch die Sonderausstellung statt, und um 14.30 Uhr wird eine kostenlose Führung durch das Diözesanmuseum angeboten. Treffpunkt ist jeweils die Kasse des Diözesanmuseums.

Auf der Domplatzbühne wird ein abwechslungsreiches Programm angeboten. Die Chöre „Inspiration“ sowie Con-Brio singen um 12.15 Uhr, beziehungsweise um 14.50 Uhr und 15.45 Uhr. Chor und Orffgruppe der Barmherzigen Brüder aus Gremsdorf treten um 13.45 Uhr auf. Zuvor, um 13.15 Uhr, diskutieren Ordenschristen mit Erzbischof Ludwig Schick über „Orden 2030 – Visionen für die Zukunft“. Ein Schmankerl für die Augen verspricht die „Ordensmodenschau“ um 14.20 Uhr und 16.15 Uhr zu werden.

Auch bei den Jüngsten sollte im Diözesanmuseum keine Langeweile aufkommen. Ab 13.00 Uhr wird eine Schreibstube für Kinder angeboten. Und um 14.30 Uhr startet eine Führung für Kinder ab 6 Jahren mit dem Motto: „Ein Klostertag im Mittelalter“.

Die Nagelkapelle im Dom ist von 13.00 bis 15.00 Uhr ein „Raum der Stille und der Anbetung“. Um 14.00 Uhr lädt der Katholische Deutsche Frauenbund zu einer Meditation unter dem Motto: „… ein Stern am Himmel deiner Heiligen“ in die Kunigundenkapelle ein.

Ebenfalls um 13.00 Uhr und um 15.30 Uhr beginnt im Garten von Jakobsplatz 5 das Theaterstück „Erzengel Michaels Feder“. Es spielt die AGIL-Theatergruppe unter der Leitung von Laurin Singer.

Erzbischof Ludwig Schick lädt alle Kinder um 14.00 Uhr zu einer Domführung mit ihm ein. Los geht´s im Dom am Kaisergrab. Für die Erwachsenen werden um 13.00 Uhr und 15.30 Uhr Domführungen angeboten. Treffpunkt ist im Dom am Bamberger Reiter.

Während des Heinrichsfestes sorgen etliche Gruppen für ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken. Das Heinrichsfest endet um 17.00 Uhr mit einer Vesper im Bamberger Dom mit Erzbischof Schick. Das gesamte Programm des Heinrichsfestes ist im Internet unter www.heinrichsfest.de abrufbar. Bei allen Veranstaltungen des Heinrichsfestes ist freier Eintritt.

Die Besucher des Heinrichsfestes sind ausdrücklich eingeladen, nach Möglichkeit zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrs-mitteln zu kommen, um den CO²-Ausstoß gering zu halten.

Hintergrund

Der heilige Heinrich ist Gründer und Patron des Bistums Bamberg. König Heinrich II. setzte an Allerheiligen 1007 auf der Reichssynode in Frankfurt die Gründung des Bistums Bamberg durch. 1014 wurde Heinrich zum Kaiser gekrönt. Seine Ehe mit Kunigunde, die später ebenfalls heiliggesprochen wurde, blieb kinderlos. Heinrich II. vermachte sein Vermögen dem Bistum Bamberg. Am 13. Juli 1024 starb Heinrich. In Erinnerung an Heinrich II. feiert das Erzbistum Bamberg jedes Jahr am zweiten Wochenende im Juli das Heinrichsfest.

Schreibe einen Kommentar