Schwesig verleiht Lisa Badum den Helene Weber Preis 2015

MdB Uwe Kekeritz, Lisa Badum, Familienministerin Manuela Schwesig

MdB Uwe Kekeritz, Lisa Badum, Familienministerin Manuela Schwesig

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig ehrte gestern zwanzig Preisträgerinnen für ihr außergewöhnliches kommunalpolitisches Engagement

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig zeichnete gestern in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin zwanzig ehrenamtliche Kommunalpolitikerinnen für ihr besonderes Engagement mit dem Helene Weber Preis 2015 aus.

Schwesig berichtete aus ihrer eigenen Anfangszeit als Kommunalpolitikerin und den meist typisch weiblichen Zweifeln, das Amt nicht ausfüllen zu können. Am Ende konnte sie aber durch überparteiliche Initiativen in Schwerin viel bewegen. Schwesig sagte, die Kommune sei „nicht das Kellergewölbe sondern das Fundament der Demokratie“. Sie betonte daher, dass der Frauenanteil in kommunalen Parlamenten steigen müsse, damit Frauen über ihre eigenen Angelegenheiten entscheiden können.

Preisträgerin aus Forchheim

Unter den Preisträgerinnen ist auch Lisa Badum aus Forchheim, die sich als Kreisrätin u.a. für eine moderne Verkehrspolitik, für sozial-ökologische Vergabekriterien im Kreis sowie die Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit für Flüchtlinge stark macht.

„Ich freue mich sehr über diese Anerkennung für mein ehrenamtliches Engagement und für Alle, die sich bei uns in Kreisverband und Fraktion einsetzen. Das ist eine Motivation weiterhin mit Vereinen und Initiativen unseren Landkreis nachhaltig lebenswert zu gestalten“, so Badum.

Einzelcoaching zur Verbesserung

Alle Preisträgerinnen erhalten ein Aktionsbudget von 500 Euro für Aktion(en) vor Ort, ein Einzelcoaching sowie ein Vernetzungswochenende mit den anderen Helene Weber Preisträgerinnen.

Der Helene Weber Preis wird bereits zum dritten Mal verliehen – inzwischen gibt es 50 Preisträgerinnen. Diese engagieren sich zum Beispiel als Mentorinnen für Nachwuchspolitikerinnen im Helene Weber Kolleg, der ersten bundesweiten und parteiübergreifenden Plattform für politisch engagierte Frauen. Anliegen des Preises wie des Kollegs ist es, die Kommunalpolitik zu stärken und mehr Frauen für kommunalpolitische Mandate zu gewinnen.

Der Helene Weber Preis und das Helene Weber Kolleg werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Projektträgerin ist die EAF Berlin I Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.frauen-macht-politik.de

Schreibe einen Kommentar