Bayernweit Vorreiter: Blaue Flagge für drei Badeseen im Obermaintal

Seit Samstag, 6. Juni 2015 ist es offiziell: Neben dem Ebensfelder Naturbadesee und dem Ostsee Bad Staffelstein wird auch der Michelauer Rudufersee in diesem Jahr als dritter See im Obermaintal erstmals die Blaue Flagge erhalten. Damit sind diese drei Seen die einzigen (!) Badeseen in Bayern, die für Wasserqualität, Sicherheit und Umweltmaßnahmen von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) ausgezeichnet werden.

Die Blaue Flagge ist das erste gemeinsame internationale Umweltsymbol für Badestellen an Küsten und Binnengewässern sowie Sportboothäfen. Sie wird seit 1987 in Europa verliehen und wehte 1998 erstmals in Deutschland über Badestellen an Binnengewässern. Dank ihres großen Erfolges ist sie seit dem Jahr 2001 auch weltweit zu sehen.

„Die Auszeichnung für diese Seen ist mehr als verdient“ meint Anne Schmitt, Geschäftsführerin des Flussparadieses Franken, das die Gemeinden bei der Antragstellung unterstützt hat. An allen drei Seen setzen sich die Verantwortlichen seit Jahren gezielt dafür ein, dass die Badeseen sauber und gepflegt sind. Das fängt Abfallbehältern an und hört bei Parkplätzen, Notrufsäulen und barrierefreien Toiletten noch lange nicht auf. Gleiches gilt für die ausgezeichneten Sportboothäfen. Auch hier liegen drei von fünf in Bayern ausgezeichneten Einrichtungen in der Region.

Die Blaue Flagge wird von der „Foundation for Environmental Education“ (FEE , Stiftung für Umwelterziehung) vergeben. Die Stiftung ist eine Nicht-Regierungsorganisation und wird in den einzelnen Ländern durch entsprechende Organisationen vertreten. In Deutschland ist dies die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung e.V. Um die Blaue Flagge können sich Betreiber / Kommunen und Vereine bewerben. Die Kriterien für die Blaue Flagge für Badestellen und Sportboothäfen betreffen vier größere Bereiche: Wasserqualität, Umweltkommunikation, Umweltmanagement und Service / Sicherheit.

Anne Schmitt

Schreibe einen Kommentar