Kegel-Weltmeisterschaft: Deutsche Damen folgen den männlichen Kollegen

Souveräner 6:2-Erfolg über Serbien sichert eine Medaille

Souveräner 6:2-Erfolg über Serbien sichert eine Medaille

Souveräner 6:2-Erfolg über Serbien sichert eine Medaille – Morgen gegen Slowenien

Die deutschen Damen ließen auf ihrem Weg in den morgigen Endspieltag nichts anbrennen. Gegen die hoch eingeschätzten Serbinnen gewann das Team um Nationaltrainerin Sandra Hirsch mit 6:2. Dabei hätte der Sieg noch höher ausfallen können. In den letzten fünf Würfen im vierten Satz gab Simone Schneider den sicher geglaubten Mannschaftspunkt noch aus der Hand. Im Gesamtergebnis spielte das freilich keine Rolle. Zu ausgeglichen und fokussiert präsentierten sich die deutschen Damen im heutigen Abendspiel.

Die Enttäuschung stand Simone Schneider am Ende des vierten Satzes zunächst ins Gesicht geschrieben. Zusammen mit Sina Beißer war Schneider als Startspielerin auf die Bahn gegangen. Nach dem verlorenen ersten Satz gewann sie die beiden weiteren Sätze souverän und alles sah danach aus, als würde sie auch im letzten Durchgang nichts mehr anbrennen lassen. Doch durch ein schwieriges Bild konnte Zorica Barac während der letzten fünf Würfe in den Gesamtkegeln noch um vier Zähler an der Deutschen vorbei ziehen. Sina Beißer gewann indes den ersten deutschen Mannschaftspunkt nach 2:2 in den Sätzen aufgrund der deutlich besseren Kegelzahl von 622:588 gegen Jasmina Andjelkovic.

Daniela Kicker und Saskia Seitz gingen also mit einer leichten Führung auf die Bahn. Und sie sollten an diesem Abend die Kohlen für die deutsche Mannschaft aus dem Feuer holen. Die Bambergerin Daniela Kicker (628) nahm Livia Santo 50 Kegel und 3 Sätze ab, die Tagesbeste Saskia Seitz (629) Hermina Lukac gar 79 Kegel. Mit diesem Vorsprung im Rücken musste das deutsche Schlussduo Saskia Barth und Corinna Kastner den Sack nur noch zuzumachen. Doch gerade Corinna Kastner hatte an diesem Abend einige Schwierigkeiten in ihr Spiel zu finden. Nach 124 und 126 in den ersten beiden Durchgängen wurde sie durch Melina Zimmermann ersetzt. Die für den KV Liedolsheim startende Zimmermann mühte sich zwar, musste sich aber am Ende doch Maja Djukic mit 3:1-Sätzen geschlagen geben. Saskia Barth holte schließlich alle vier Sätze für das deutsche Team. Die Gesamtkegelzahl von 3628 : 3457 sprach ebenso deutlich für Deutschland, sodass die Fans in der ausverkauften Sportarena in Speichersdorf am Ende einen ungefährdeten 6:2-Sieg bejubeln konnten.

Damit steigerte sich das deutsche Team im Vergleich zum Ungarn-Spiel um über 100 Kegel. Spätestens da und beim Feiern auf der Bahn kam dann auch das Lächeln in Simone Schneiders Gesicht zurück.

Am morgigen Tag trifft das Team von Sandra Hirsch nun um 11.30 Uhr auf Slowenien, die sich mit 7:1 gegen Italien durchgesetzt hatten. Die ersten deutschen Finalteilnahme können aber bereits um 8.00 Uhr die deutschen Herren gegen Ungarn klar machen. Doch wird das Halbfinalspiel gegen den amtierenden Weltmeister und Weltrekordhalter sicher keine leichte Aufgabe. Vor der ausverkauften Sportarena wird es ein Public Viewing geben. So können auch diejenigen die Finalspiele und die Atmosphäre rund um die Halle miterleben, die keine Karte mehr ergattern konnten.

Die Spiele morgen, Samstag:
Herren:
8.00 Uhr Deutschland – Ungarn
11.30 Uhr Serbien – Österreich
Damen:
8.00 Uhr Kroatien – Tschechien
11.30 Uhr Slowenien – Deutschland

Das Finale findet morgen um 16 Uhr statt, die Siegerehrung direkt im Anschluss gegen 19.00 Uhr.

Die heutigen Ergebnisse sind hier zu finden: http://www.fiqwnba-nbc.de/html/vi__wm_team.html

Schreibe einen Kommentar