MdL Michael Hofmann: "Aigners Vorschlag ist vernünftig und fair"

Diskussionsrunde mit Erwin Huber in Forchheim

Nach jetziger Planung sollen im Freistaat Bayern 420 Kilometer Gleichstromtrassen neu gebaut werden, in Baden-Württemberg ca. 130 Kilometer und in Hessen etwa 190 Kilometer. „Das verstehe ich nicht unter einer fairen Lastenverteilung eines Netzausbaus. Der von Ilse Aigner eingebrachte Vorschlag ist eine gute Lösung“, unterstützt Landtagsabgeordneter Michael Hofmann den Plan der bayerischen Wirtschaftsministerin. Schließlich profitieren auch Hessen und Baden-Württemberg vom Netzausbau.

Zu diesem brandaktuellen Thema haben der Abgeordnete und CSU-Ortsvorsitzender Thomas Werner den Vorsitzenden des Wirtschaftsauschusses des Landtags, MdL Erwin Huber, zu einem Diskussionsabend am 21. Mai um 19.30 Uhr mit dem Thema „Energiewende im Freistaat Bayern“ ins Gasthaus Kronengarten (Waisenstraße 5) eingeladen. „Wir freuen uns, mit einem der einflussreichsten Politiker Bayerns über dieses wichtige Thema sprechen zu können“, so Hofmann. Die neue Variante des SuedLink mit einer abgeänderten Trassenführung könnte uns weitere Belastungen durch eine Superleitung quer durch Franken ersparen. „Die fränkischen Fluren müssen weitgehend unberührt von diesen monströsen Masten bleiben. Deswegen stehe ich in engem Kontakt mit der Staatsministerin, die unsere Anliegen und Befürchtungen ernst nimmt“, so der MdL.

Hofmann wirbt dabei auch um die Unterstützung der lokalen Bundestagsabgeordneten Thomas Silberhorn, Hartmut Koschyk (beide CSU) sowie Andreas Schwarz und Anette Kramme (beide SPD). „Wir müssen bei diesem Thema alle an einem Strang ziehen, die Entscheidungen dazu werden noch vor der Sommerpause in Berlin getroffen. Deswegen brauchen wir ihre Unterstützung “, erklärt der Abgeordnete. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, sich an der Diskussionsrunde mit Erwin Huber im Saal des Gasthauses Kronengarten zu beteiligen.

Schreibe einen Kommentar