IT-Cluster Oberfranken Absolventenpreis 2015

Theresa Rickmann (3. Platz), Uni Bamberg, Claus Huttner, Vorstandsvorsitzender IT-Cluster Oberfranken, Konstantin Hopf (1. Platz), Universität Bamberg, Jörg Wurzbacher (Jurymitglied), Lansco GmbH, Daniel Scherer (2. Platz), Hochschule Coburg und Prof. Dr. Richard Göbel (Jurymitglied), HS Hof

Theresa Rickmann (3. Platz), Uni Bamberg, Claus Huttner, Vorstandsvorsitzender IT-Cluster Oberfranken, Konstantin Hopf (1. Platz), Universität Bamberg, Jörg Wurzbacher (Jurymitglied), Lansco GmbH, Daniel Scherer (2. Platz), Hochschule Coburg und Prof. Dr. Richard Göbel (Jurymitglied), HS Hof

Erster Platz und 3.000 Euro an Konstantin Hopf aus Bamberg

Elektronische Stromzähler, so genannte Smart Meter, können Energieversorgern wichtige Informationen über die Haushalte ihrer Kunden liefern. In seiner Bachelorarbeit an der Universität Bamberg hat Konstatin Hopf Merkmale zur Klassifikation von Haushalten aufgrund von Stromzählerdaten entwickelt. Der IT-Cluster Oberfranken (ITCO) hat die Abschlussarbeit von Konstantin Hopf mit dem ersten Platz beim ITCO Absolventenpreis 2015 und einem Preisgeld von 3.000 Euro ausgezeichnet. Der zweite Platz und 2.000 Euro gingen an Daniel Scherer für seine Bachelorarbeit an der Hochschule Coburg, der dritte Platz und 1.000 Euro an Theresa Rickmann für ihre Masterarbeit an der Universität Bamberg. Finale und Preisverleihung fanden bei der Sandler AG in Schwarzenbach an der Saale statt.

Maßgeschneiderte Energieberatung, Stromtarife und Sparvorschläge

In seiner Abschlussarbeit hat Konstantin Hopf Verfahren entwickelt, mit deren Hilfe sich die Verbrauchsdaten elektronischer Stromzähler auswerten lassen. Die Versorgungsunternehmen sind damit in der Lage, die Haushalte ihrer Kunden aufgrund des Verbrauchs zu klassifizieren. Mit Hilfe der Daten erkennt der Energieversorger zum Beispiel, welche Art Heizung ein Kunde betreibt, wie alt das Gebäude ist oder wie viele Personen im Haushalt leben. Damit kann der Versorger maßgeschneiderte Energieberatungen, optimale Stromtarife und wirkungsvolle Maßnahmen zum Stromsparen anbieten. Die Arbeit von Konstantin Hopf ist in Kooperation mit der BEN Energy AG, einem Dienstleister für Energieversorgungsunternehmen aus Zürich entstanden.

Starke Arbeiten in Kooperation mit Spitzenunternehmen

„Der Absolventenpreis des ITCO zeigt seit der ersten Verleihung 2011, was in den oberfränkischen Hochschulen und ihren Absolventen steckt“, sagt Claus Huttner, Vorstandsvorsitzender des IT-Cluster Oberfranken e.V. und Geschäftsführender Gesellschafter der BI-LOG Service Group GmbH. „In diesem Jahr fiel die Entscheidung besonders schwer. Wir hatten drei hervorragende Abschlussarbeiten im Finale, die von internationalen und namhaften Unternehmen unterstützt wurden.“ Der Zweitplatzierte Daniel Scherer hat in Kooperation mit der HUK-Coburg Verfahren zur Rekonstruktion gelöschter Daten auf Flashspeichern analysiert. Die Drittplatzierte Theresa Rickmann hat in Zusammenarbeit mit SAP das Partnermanagement von Softwareunternehmen untersucht.

Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft

Die Jury des ITCO Absolventenpreises setzt sich aus Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Für die Wissenschaft saßen in der Jury: Prof. Dr. Torsten Eymann, Universität Bayreuth, Prof. Dr. Richard Göbel, Hochschule Hof, Prof. Dr. Andreas Henrich, Universität Bamberg und Prof. Volkhard Pfeiffer, Hochschule Coburg. Die Wirtschaft war vertreten durch Thomas Feike, VLEXsoftware+consulting GmbH, Kulmbach, Peter Müller, ehemals T-Systems, Bamberg, Torsten Wabnitz, Wabnitz IT & Media Company GmbH, Bayreuth, und Jörg Wurzbacher, Lansco GmbH, Hof.

Über den ITCO Absolventenpreis

Der ITCO vergibt den Absolventenpreis seit 2011 jährlich für praxisorientierte Abschlussarbeiten von Absolventen, die ihr Studium an einer der vier oberfränkischen Hochschulen im Fachbereich Informations- und Kommunikationstechnologie abgeschlossen haben. Im Finale präsentierten die Absolventen ihre Arbeiten in Kurzvorträgen. Darauf stellen sie sich den Fragen einer Fachjury aus Wirtschaft und Wissenschaft. Diese vergibt im Anschluss die Plätze eins bis drei und teilt das Preisgeld von insgesamt 6.000 Euro auf.

Über den IT-Cluster Oberfranken e.V.

Im Verein IT- Cluster Oberfranken e.V. haben sich Unternehmen und Institutionen aus ganz Oberfranken zu einem regionalen Branchen-Netzwerk zusammengeschlossen. Der IT-Cluster Oberfranken bietet oberfränkischen IT-Unternehmen und -Leitern sowie Hochschulen, öffentlichen Einrichtungen und Organisationen eine Plattform für Know-how-Transfer und gegenseitigen Austausch. Ziel ist es, Vorteile für alle Beteiligten zu schaffen, insbesondere die Produktivität in der oberfränkischen IT-Branche zu steigern und zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Weitere Informationen: www.it-cluster-oberfranken.de.

Schreibe einen Kommentar