Fledermauserlebnistag im Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld am kommenden Sonntag

„Die Welt mit den Ohren sehen“ – Physik im Alltag von Fledermäusen leicht verständlich erklärt

Am kommenden Sonntag dreht sich im Fränkische Schweiz-Museum wieder einmal alles um die Fledermaus: In der Ausstellung „Fledermäuse – Jäger der Nacht“ erfahren Jung und Alt nicht nur alles über die Lebensweise dieser faszinierenden Geschöpfe. Fledermäuse sind die einzigen Säugetiere, die fliegen können. Zudem setzen sie bei ihren nächtlichen Flügen eine Ortungstechnik ein, die selbst unsere modernsten Hightec-Ortungssysteme nur schwerlich in dieser Qualität nachahmen können:
Während ihres Fluges stoßen Fledermäuse mehrmals pro Sekunde kurze Töne aus. Einige Fledermausarten besitzen hierzu auffällige Auswüchse an den Nasen, die der Verstärkung der ausgestoßenen Töne dienen.

Die Rufe der Fledermäuse liegen je nach Art in Tonhöhen von 18 kHz bis 110 kHz. Sie sind deshalb für den Menschen unhörbar. Nur Jugendliche können noch Töne bis zu 20 kHz hören und somit einige Fledermausarten mit „tiefen“ Stimmen wahrnehmen.

Die von den Fledermäusen ausgestoßenen Rufe werden von Hindernissen wie Bäumen, aber auch von Schmetterlingen, Fliegen und Mücken reflektiert. Diese Echolaute nimmt die Fledermaus in den Pausen zwischen den einzelnen Rufen auf. Dabei kommen ihnen ihre auffällig ausgeprägten Ohren mit Ohrdeckel (Tragus) zugute. Anhand der Differenzen zwischen den ausgestoßenen Lauten und den aufgenommenen reflektierten Lauten sind die Fledermäuse in der Lage, in ihren Gehirnen Größe, Entfernung, Oberflächenstruktur und ggfs. auch Bewegungsrichtung des Hindernisses zu berechnen. Als geschickte Flieger können sie so flink Hindernissen ausweichen und der Beutetieren nachjagen.

Unter dem Motto „Die Welt mit den Ohren sehen – Physik im Alltag von Fledermäusen“ erklärt Dr. Angela Fösel vom Lehrstuhl für Didaktik der Physik der Universität Erlangen-Nürnberg für Jedermann/Jederfrau verständlich anhand von Versuchsanordnungen die naturwissenschaftlichen Grundlagen für diese Meisterleistungen. Besucher können so anhand von Experimenten in der Sonderausstellung des Fränkische Schweiz-Museums in Tüchersfeld das Orientierungsvermögen der Fledermäuse nachvollziehen.

Die Vorführungen finden jeweils um 11:00 Uhr, 13:30 Uhr und um 15:00 Uhr statt. Auch in den Pausen dazwischen stehen Frau Dr. Fösel sowie die Mitarbeiter des Museums den Besuchern für Fragen zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar