Papst Franziskus verleiht Auszeichnung „Dame des Silvesterordens“

Elisabeth Schillab und Angela Henke für ehrenamtliches Engagement im Erzbistum Bamberg geehrt

Angela Hanke, Weihbischof Herwig Gössl, Erzbischof Ludwig Schick und Elisabeth Schillab. Foto: Pressestelle des Ordinariats

Angela Hanke, Weihbischof Herwig Gössl, Erzbischof Ludwig Schick und Elisabeth Schillab. Foto: Pressestelle des Ordinariats

(bbk) Papst Franziskus hat zwei Frauen aus dem Erzbistum Bamberg die Auszeichnung „Dame des Silvesterordens“ verliehen und damit ihr ehrenamtliches Engagement gewürdigt. Erzbischof Ludwig Schick und Weihbischof Herwig Gössl überreichten die Urkunden am Dienstag in Bamberg an Elisabeth Schillab und Angela Henke. Dabei verwies der Erzbischof darauf, dass 80 Prozent der Ehrenamtlichen und kirchlichen Angestellten Frauen seien, während nur 20 Prozent der Leitungsposten mit Frauen besetzt seien. „Da muss sich etwas ändern“, so Erzbischof Schick.

Elisabeth Schillab wurde 1948 in Wien geboren und lebt seit 1991 im Erzbistum. Als Pfarrsekretärin und Haushälterin in der Pfarrei Schlüsselau ist sie den Gläubigen vor Ort erste Ansprechpartnerin für Fragen, Probleme und Anliegen. Seit vielen Jahren engagiert sie sich in mehreren kirchlichen Gremien wie dem Diözesanrat, dessen Vorsitzende sie von 2006 bis 2014 war. Seit 2006 ist sie Vorsitzende des Dekanatsrats von Burgebrach. Von 1999 bis 2005 war sie stellvertretende Diözesanvorsitzende des katholischen Deutschen Frauenbundes. Sie ist außerdem Mitglied im Entscheidungsgremium der „Stiftung für das Ehrenamt“, das alljährlich engagierte ehrenamtliche Gruppen im Erzbistum auszeichnet.

Angela Hanke wurde 1940 in Neuss geboren. In der Stadt Hersbruck war sie in der Erwachsenenbildung tätig, mehr als 30 Jahre lang war sie Seminarleiterin bei der Hanns-Seidel-Stiftung. Politisch engagierte sie sich in der Frauen-Union, sie war Kreisrätin im Berchtesgadener Land (1978 bis 1984), Stadträtin in Hersbruck (1990 bis 2002) und ist seit 1998 Sprecherin des Arbeitskreises „Seniorenfreundliches Hersbruck“. Von Jugend an ist sie in der katholischen Kirche ehrenamtlich aktiv, u.a. als Lektorin, Kommunionhelferin sowie Mitglied im Pfarrgemeinde-, Dekanats- und Diözesanrat. Seit 1993 ist sie 1. Vorsitzende des Caritas-Verbandes im Landkreis Nürnberger Land, seit 2004 zudem Vorstandsmitglied des Diözesan-Caritasverbandes.

Bei der Verleihung der Auszeichnungen dankte Erzbischof Schick den Geehrten für ihren vorbildlichen Einsatz und die hervorragende ehrenamtliche Arbeit. „Sie haben für die Kirche und in der Kirche Herausragendes geleistet“, sagte Schick und ermunterte beide, diesen Einsatz fortzusetzen. Er denke bei dieser Ehrung an alle Frauen, die sich in der Kirche großherzig, unermüdlich und treu einsetzen. „Sie leben und wirken als Christinnen, weil sie die Taufgaben verstanden haben, die den Einsatz in der Kirche und für das Gemeinwohl fordern“, so Erzbischof Schick.

Schreibe einen Kommentar