Pfarrer Fröhlich ist 65 Jahre Priester

Kein Geistlicher ist im Erzbistum Bamberg länger aktiv

(bbk) Vor 65 Jahren wurde Pfarrer Fritz Fröhlich zum Priester geweiht. Er ist damit der am längsten aktive Geistliche im Erzbistum Bamberg. Erzbischof Ludwig Schick gratulierte dem 92-Jährigen zu seinem Jubiläum am Donnerstag und übermittelte ihm „voller Bewunderung und Dankbarkeit“ Glück- und Segenswünsche: „Seit 65 Jahren verkünden und bezeugen Sie die Frohe Botschaft Jesu den Menschen und feiern mit ihnen die Sakramente“, schreibt Schick in seinem Gratulationsbrief. „Für Ihr segensreiches Wirken spreche ich Ihnen große Anerkennung aus und sage Vergelt’s Gott.“

Pfarrer Fröhlich wurde am 9. Dezember 1922 in Herzogenaurach geboren und am 30. April 1950 durch Erzbischof Josef Kolb zum Priester geweiht. Seine Stationen in der Seelsorge waren Nürnberg, Hannberg und Weisendorf. Ab 1958 war er viele Jahre als Religionslehrer an der Berufsschule in Nürnberg tätig. Erzbischof Schick schreibt dazu: „Als Geistlicher Religionslehrer haben Sie viele Jahre jungen Menschen das religiöse und ethische Rüstzeug fürs Leben mitgegeben.“ 1983 wurde Pfarrer Fröhlich der Ehrentitel Erzbischöflicher Geistlicher Rat verliehen. „Mein Wirken als Priester hat mich froh gemacht, ich war gerne Seelsorger“, sagte er zu seinem 90. Geburtstag in einem Interview. Seinen Lebensabend verbringt er in seiner Geburtsstadt Herzogenaurach, wo er seit seiner Pensionierung 1993 noch vielfältige seelsorgerische Aufgaben wahrnimmt. „Ich danke Gott, Ihrem Schöpfer und Erhalter, für Ihr Dasein und Ihre Talente, für Ihre Freundlichkeit und Menschlichkeit“, schrieb ihm Erzbischof Schick.

Schreibe einen Kommentar