Kinder-Uni Bamberg beschäftigt sich mit Sensoren und Datenmessung

Vom nützlichen Helfer zum Spion – Kinder-Uni startet am 9. Mai

Sensoren sind überall. Sie messen zum Beispiel, wie viele Autos vor einer Ampel stehen und steuern, wann diese Ampel von Rot auf Grün schaltet. Das ist praktisch, denn so gibt es weniger Staus. Sensoren und Kameras könnten aber auch Fußgänger durch Gesichtserkennung auf Schritt und Tritt beobachten. Was ist dann mit unserer Privatsphäre? Können uns solche Daten sogar gefährlich werden? Und was verraten die Apps auf unserem Handy über uns?

Die Kinder-Uni im Sommersemester 2015 startet am Samstag, 9. Mai 2015, mit einer Vorlesung zum Thema „Sensoren in der Zukunftsstadt: Gute Daten, schlechte Daten“. Die Professorin Dr. Daniela Nicklas, Inhaberin des Lehrstuhls für Informatik, insbesondere Mobile Software Systeme, wird mit den Nachwuchsstudierenden über die Bedeutung von Sensoren für die Infrastruktur der Stadt von morgen diskutieren. Außerdem spricht sie mit den Kindern darüber, welche Risiken die Datenflut für uns Verbraucher haben kann.

Die Informatikerin wird auch von ihrem Exponat auf der MS Wissenschaft erzählen, einem Ausstellungsschiff, das quer durch Deutschland fährt und im September in Bamberg anlegt.

An der Kinder-Uni können alle neugierigen Kinder von 9 bis 12 Jahren teilnehmen. Die Vorlesung findet um 11 Uhr im Marcus-Haus, Hörsaal M3N/02.32, Steinertstraße 1, statt und dauert ca. 60 Minuten.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten unter: www.uni-bamberg.de/events/kinderuni und www.infranken.de/kinder-uni

Schreibe einen Kommentar