Bundesliga Basketball Nachwuchstalent Dilhan Durant besuchte den Handwerkernachwuchs im BTZ Bayreuth

Dilhan Durant besucht den Handwerkernachwuchs. Foto: HWK

Dilhan Durant besucht den Handwerkernachwuchs. Foto: HWK

Gemeinsames Ziel: Nachwuchs aus den eigenen Reihen

„Das ist alles Handwerk? Mit so einer Vielfalt hätte ich nie im Leben gerechnet“ Der Bayreuther Sportler hat sich am 29.04., also einen Tag vor dem letzten Saisonspiel von Basketball Erstligist medi Bayreuth in den weitläufigen Hallen des Bayreuther Berufsbildungs- und Technologiezentrum umgesehen, hat dabei den Azubis und angehenden Meistern interessiert über die Schulter gesehen und durfte auch mal selbst mit Hand anlegen.

„Ein bisschen vorsichtig muss ich sein, morgen brauche ich meine Hände dringend noch“, schmunzelt Dilhan, klopft dann aber doch geschickt ein Gerüst bei den Betonbauern mit zusammen, bei den Malern hat er lackiert und bei den Schreinern gefräst. „Schreiner könnte ich mir durchaus als Beruf vorstellen“, so der 19-jährige, der aus einer Medizinerfamilie stammt, aber immerhin einen Bäckermeister als Opa in seiner Ahnenreihe aufweisen kann. Wie es für ihn beruflich weitergeht, weiß Dilhan noch nicht so genau. Nach seinem Abitur 2014 hat er sich jetzt erst einmal ganz dem Sport gewidmet, hat regelmäßig mit der ersten Mannschaft trainiert, saß als Vertragsamateur oft mit der ersten Mannschaft auf der Spielerbank und hatte sogar mehrfach Einsätze bei Erstligaspielen. Sein Traum für die Zukunft: entweder bei medi bleiben und erstklassig spielen, oder aber bei einem Zweitligisten spielen. Auf jeden Fall will er seine sportliche Karriere mit einer beruflichen Karriere kombinieren und Wirtschaft studieren.

Was den Sport anbelangt – egal, wo er landet, ist eines für ihn klar: er will sich auch für die Jugendarbeit einsetzen, denn er ist überzeugt: der beste Nachwuchs kommt aus den eigenen Reihen.

Schreibe einen Kommentar