Universität Bayreuth: Einladung zum öffentlichen Gastvortrag

Prof. Dr. Gesa Mackenthun (Universität Rostock):

 Science? Or Just Mythology? Contestations between Western and Indigenous Knowledge about America’s Ancient Past

Die Frage nach dem Zeitpunkt und Verlauf der ursprünglichen Besiedlung Amerikas beschäftigt die Europäer seit der sogenannten Entdeckung der ‚Neuen Welt‘. Die Beringstraßentheorie, die bereits von José de Acosta im 16. Jahrhundert aufgestellt wurde, ist heute dank Genforschung und archäologischen Ausgrabungen nur eine von vielen wissenschaftlich diskutierten Thesen bzw. Perioden, in denen Migrationen nach Amerika stattfanden.

Zu diesem Thema hält Prof. Dr. Gesa Mackenthun von der Universität Rostock einen öffentlichen Gastvortrag. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

  • Termin: Donnerstag, 30. April 2015
  • Zeit: 18 Uhr c.t.
  • Ort: Campus der Universität Bayreuth, Gebäude GW II Hörsaal H 27, Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth.

Der Vortrag präsentiert die sich historisch wandelnden Narrative und Theorien zur Besiedlung Amerikas seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Von wem stammen sie? Mit welcher Intention wurden sie wo verbreitet? Diese Theorien und Narrative haben bis heute eine politische Brisanz, da sich an ihnen Konflikte zwischen Indigenen und Immigranten über territoriale Rechte ebenso entzünden wie über den ‚richtigen Umgang‘ mit der ‚ursprünglichen Natur‘ Amerikas.

Prof. Dr. Gesa Mackenthun ist Professorin für Nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Rostock. Sie hat maßgeblich das Graduiertenkolleg ‚Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs‘ der Universität Rostock aufgebaut und war dessen Sprecherin bzw. stellvertretende Sprecherin. Die Wissenschaftlerin war u.a. Fellow am Mount Holyoke College, MA, und an der University of California at Berkeley.

Schreibe einen Kommentar