Gitarrengruppe Kirchehrenbach spendete 1000 Euro für Schulspeisungsprojekt in Burundi

Mit Gitarrenklängen gegen den Hunger

Die Deutsche Welthungerhilfe weist immer wieder darauf hin, dass das afrikanische Burundi nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt gehört und die Ernährungslage dort als katastrophal gilt. Je schlechter die Familien sich selbst versorgen können, desto mehr müssen die Kinder mit Hand anlegen, um das Überleben der Familie zu sichern. Zeit für die Schule bleibt da nicht. Es sei denn, die Schulen helfen den Familien bei der Lösung des Ernährungsproblems – durch eine Schulspeisung für ihre Kinder.

Die Gitarrengruppe Kirchehrenbach sah sich in der Pflicht, zu helfen, denn „nur Bildung verändert die Welt, für junge Frauen und Männer, gleichberechtigt“, sagt Roland Albert, Musizierender der Gruppe. Zwar besagt ein lateinisches Sprichwort, ein voller Bauch studiere nicht gern, „aber ein leerer noch viel weniger“, so Albert. Aus diesem Grund spendeten die Musiker Ende März den Betrag von 1000 Euro an den Verein Hungerhilfe in Pegnitz (HIP), welcher unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ aktuell die Schulspeisung von 106 Grundschulen in Burundi unterstützt. Die Summe kam aus dem Erlös der CD-Aktion „Mögen Engel Euch begleiten“ zustande. Die CDs waren vor Weihnachten in den Kirchehrenbacher Bäckereien zum Verkauf ausgelegt gewesen.

Bereits in der Vergangenheit hat sich die Gruppe, unter der musikalischen Leitung von Karlheinz Dorsch, Karin Postler, Beate Postler, Roland Albert und Regina Brand, des Öfteren für verschiedene soziale Projekte engagiert. Jede Spende, die die Gruppe in den mittlerweile 10 Jahren ihres Bestehens für die Gestaltung von Gottesdiensten erhalten hat, sowie der gesamte Verkaufserlös ihrer CDs kamen immer ausschließlich Menschen in Not zugute.

Schreibe einen Kommentar