BUND Naturschutz ruft zur Demo gegen Freihandelsabkommen

BN-Kreisgruppe Forchheim organisiert Bus zur Demo und Kundgebung gegen die Freihandelsabkommen der EU mit USA und Kanada AUFRUF ZUR DEMO GEGEN TTIP, CETA, TISA … am Samstag, 18. April 2015 in Nürnberg

Gegen Freihandels- und Investitionsschutzabkommen protestiert am kommenden Samstag, den 18. April in Nürnberg das Agrarbündnis Bayern, ein breites Bündnis von kritischen Landwirtschaftsverbänden, Umwelt-, Verbraucher- und entwicklungspolitischen Organisationen gemeinsam mit dem BUND Naturschutz, dem DGB Mittelfranken, Attac und vielen anderen Verbänden. Die Veranstaltung beginnt um 11.00 Uhr mit einem Demonstrationszug am Nürnberger Jakobsplatz und führt zum Heimatministerium hinter der Lorenzkirche. Dort findet ab 12.00 Uhr eine einstündige Kundgebung statt.

Neben Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Vorsitzender des Deutschen Städtetags und Richard Mergner, Landesbeauftragter des Bund Naturschutz sprechen dort Isabella Hirsch, Landwirtin aus Herrieden und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, Frank Braun von Bluepingue, Karin Deraëd von Brot für die Welt, Stephan Doll vom DGB, Ludwig Wenk von attac Nürnberg sowie Andrea Dornisch von Zivilcourage Roth-Schwabach.

Schwerpunktmäßig werden die negativen Auswirkungen von TTIP, CETA und TISA auf Umwelt- und Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Arbeitnehmerrechte beleuchtet.

Die Veranstalter sind Teil eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses, mit 270 Organisationen aus 23 EU Staaten, die eine selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA ins Leben gerufen haben. Bislang wurden 1,6 Millionen Unterschriften gesammelt. Die EU Institutionen werden aufgefordert, das Transatlantische Handels -und Investitionsabkommen TTIP mit den USA zu stoppen und das umfa ssende Wirtschafts- und Handelsabkommen CETA mit Kanada nicht zu unterzeichnen.

Hintergrund

Im Juni 2013 haben EU und USA Verhandlungen über eine „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (Transatlantic Trade and Investment Partnership – TTIP) aufgenommen. Dabei soll die größte Freihandelszone der Welt entstehen. Zusammen stellen die beiden Abkommenspartner fast die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung. Hinter dem vorgehaltenen vermeintlich positiven wirtschaftlichen Wachstum verbergen sich dagegen schwerwiegende Folgen für Demokratie, soziale Rechte, Verbraucherschutz und Umweltstandards.

Mehr Infos unter: www.stop-ttip.org

www.ttip-unfairhandelbar.de

http://www.bund-naturschutz.de/aktionen/stoppt-ttip-und-ceta.html

Demo und Kundgebung gegen die Freihandelsabkommen der EU mit USA und Kanada AUFRUF ZUR DEMO GEGEN TTIP, CETA, TISA … am Samstag, 18. April 2015 in Nürnberg

  • 11:00 Uhr Versammlung am Jakobsplatz in Nürnberg und Start des Demonstrationszugs vom Jakobsplatz über die Karolinenstraße zum Lorenzer Platz
  • 12:00 Uhr Kundgebung vor dem Heimatministerium am Lorenzer Platz
  • Es sprechen:
    Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister von Nürnberg und Präsident des Deutschen Städtetags
    Richard Mergner, BUND Naturschutz

Schreibe einen Kommentar