Tag der Franken 2016 in Hof

Einstimmiger Beschluss des Bezirkstags von Oberfranken

Nun ist es raus: Der Tag der Franken wird im Jahr 2016 im oberfränkischen Hof gefeiert. Dies beschloss der Bezirkstag von Oberfranken in seiner heutigen Sitzung einstimmig. Bei der Ausrichtung der zentralen Festveranstaltung, die 2006 ins Leben gerufen wurde um an fränkische Traditionen zu erinnern, wechseln sich die drei Bezirke Ober-, Mittel- und Unterfranken im Jahresrhythmus ab.

Der Tag der Franken wird im kommenden Jahr ganz im Norden Frankens stattfinden. Die Stadt Hof hatte sich um die Ausrichtung der zentralen Festveranstaltung beworben und erhielt nun von den oberfränkischen Bezirksräten einstimmig den Zuschlag. Mit der Freiheitshalle und dem angrenzenden Freigelände steht in Hof ein geeigneter Austragungsort zur Verfügung.

Wie schon 2013 soll nach dem Willen von Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler auch der Tag der Franken im nächsten Jahr dezentral begangen werden. „Alle fränkischen Kommunen sind eingeladen, eine Veranstaltung unter einem gemeinsamen Motto durchzuführen“, rief Denzler im Rahmen der Bezirkstagssitzung bereits zur Teilnahme auf. Er freue sich aber auch auf die zentrale Festveranstaltung am 3. Juli 2016, die nach Bamberg (2007), Kulmbach (2010) und Bayreuth (2013) nun in einer weiteren Teilregion Oberfrankens stattfinden wird.

Neben dieser Entscheidung informierten sich die Bezirksräte in ihrer Sitzung auch über die Trachtenberatung und das Bildungsangebot der Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Oberfranken. Dr. Birgit Jauernig, Trachtenberaterin des Bezirks aus Frensdorf, stellte in ihrer Präsentation anschaulich dar, dass fränkische Tracht kein verstaubtes Auslaufmodell ist. Vielmehr interessierten sich immer mehr junge Menschen für Trachten, entwerfen zeitgemäße moderne Schnitte und nähen vermehrt wieder selbst.

Mit einer beeindruckenden Bilanz von über 6.000 Aus- und Fortbildungstagen konnte der neue Leiter der Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks, Dr. Volker Höltkemeyer, aufwarten. Angehende Landwirte und Gärtner aus ganz Nordbayern würden in den Lehranstalten in enger Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus Ämtern, den Handwerkskammern, der Landwirtschaft oder der Wissenschaft aus- und weitergebildet. Zudem locke das Projekt Lernort Bauernhof zahlreiche Besuchergruppen, Schulklassen und Kindergartenkinder auf das weitläufige Gelände an der Adolf-Wächter-Straße in Bayreuth. Mit einer kurzen Besichtigung der in Bau befindlichen Halle 1 schloss die heutige Sitzung des Bezirkstages.

INFO:
Ebenfalls auf der Tagesordnung der heutigen Sitzung des Bezirkstages stand der Bericht über die Beteiligung des Bezirks an Unternehmen des privaten Rechts im Jahr 2013. Sehr erfreut zeigten sich die Bezirksräte darüber, dass in allen drei privatrechtlichen Firmen, an denen der Bezirk Oberfranken beteiligt ist, eine schwarze Null erwirtschaftet wurde und die Verbindlichkeiten teils erheblich reduziert werden konnten. In den Fällen des Biomasse-Heizwerks Bayreuth und der Bionenergie Kutzenberg profitieren der Bezirk und sein Kommunalunternehmen zudem zusätzlich durch geringere Energiekosten der angeschlossenen Liegenschaften.

Schreibe einen Kommentar