Kletterer tödlich verunglückt

WAISCHENFELD, LKR. BAYREUTH. Seinen schwersten Verletzungen erlag am späten Donnerstagnachmittag ein 35-jähriger Kletterer aus Trier, nach einem Sturz von der Jubiläumswand im Wiesenttal.

Der 35-Jährige war mit drei Bekannten aus dem Ruhrgebiet zum Klettern an der Jubiläumswand unterwegs. Gegen 17 Uhr bestieg er die Wand auf einer leichten Route am Rand. Am sogenannten „Felskopf“ verließ er die Kletterroute und begab sich zur Wandmitte, von dort aus und wollte er sich abseilen. Nach ersten Erkenntnissen unterlief dem Kletterer bei der Bedienung seines Abseilgerätes ein Fehler und er stürzte aus etwa 20 Metern Höhe zu Boden. Trotz der sofortigen Reanimationsversuche von Ersthelfern vor Ort und dem schnellen Eintreffen der alarmierten Hilfskräfte der Bergwacht, des Rettungsdienstes und eines Notarztes, kam für den Mann jede Hilfe zu spät. Die Bergung des 35-Jährigen von der Unglücksstelle führten Kräfte der Bergwacht Pottenstein durch und der Kriseninterventionsdienst Bayreuth betreute die Begleiter und andere anwesende Personen des Verunfallten. Der Kriminaldauerdienst der Bayreuther Kripo hat gemeinsam mit dem Spezialisten für Kletterunfälle der oberfränkischen Polizei vor Ort die Ermittlungen zum Unglücksfall aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar