Kunstwerk des Monats April 2015 im Kunstmuseum Bayreuth

Ohne Titel, 1963

Ohne Titel, 1963

Das Kunstwerk des Monats April 2015 steht in Beziehung zu der am 24.3. der Stadt Bayreuth durch die Oberfrankenstiftung übergebenen 350 neuen Werke von Caspar Walter Rauh. Es ist im Eingangsbereich des Museums zu sehen:

Caspar Walter Rauh (1912-1983)
Ohne Titel, 1963
Schwarze und blaue Tusche, Bleistift, Grattage
Caspar Walter Rauh Sammlung der Oberfrankenstiftung im Kunstmuseum Bayreuth

Die Betreuung der Caspar Walter Rauh Sammlung der Oberfrankenstiftung war eine der ersten Aufgaben, der sich das Kunstmuseum nach der Gründung vor 15 Jahren widmete. 1991 war die Sammlung gegründet und als Dauerleihgabe der Stadt übergeben worden. Wenn nun die Oberfrankenstiftung den Bestand durch Ankauf von weiteren 350 Arbeiten von Caspar Walter Rauh erweitert, wird damit die Bedeutung von Casper Walter Rauh für das Kunstmuseum, für die Stadt Bayreuth und für die gesamte Region erneut hervorgehoben. Rauhs unvergleichliche Formensprache, seine einzigartige Motivwahl, seine höchste technische Kunstfertigkeit – das alles verdichtet sich zu einem Oeuvre, das im lokalen Paragone einen Ehrenplatz behauptet.

In den sechziger Jahren entwickelte Rauh, der sich vor allem als Meister der Graphik auf Papier einen Namen gemacht hatte, ein neues bildnerisches Format. Auf Malpappe gestaltete er aufwendige Tuschezeichnungen, die, teils mit Absprengtechnik verfeinert, durch subtil abgestufte Farben koloriert werden. Geschildert werden mitunter Episoden von verhalten heiterem, oft melancholisch-verhangenem Kontext. Manchmal wird der narrative Aspekt gänzlich zugunsten der Schilderung fantastischer Welten und Stimmungen aufgegeben. Das Objekt des Monats entwickelt dem Betrachter vor einem in tiefes Blau gehüllten Hintergrund so eine fantastische Szenerie, fast wie ein Bühnenbild, das den Auftritt der Protagonisten erwartet.

Philipp Schramm M.A.

Schreibe einen Kommentar