Bamberger AOK-Beirat diskutierte über Qualitätsfaktoren in Krankenhäusern

Von links: Matthias Grassmann, Monika Röther, Peter Weber, Mathias Eckardt

Von links: Matthias Grassmann, Monika Röther, Peter Weber, Mathias Eckardt

Das Patientenwohl muss im Mittelpunkt stehen

Bundes- und landesweite Berichterstattungen über Krankenhäuser, in denen die finanziellen Interessen über das gesundheitliche Wohl der Patienten gestellt wurden, haben in letzter Zeit das Vertrauen der Versicherten in das Gesundheitssystem erschüttert. Aus gegebenem Anlass hat sich daher der Beirat der AOK-Direktion Bamberg in seiner letzten Sitzung mit Monika Röther, der neuen Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg, ausgetauscht.

So will Röther sich um die Herausforderungen, die eine Gesundheitsregion wie Bamberg mit sich bringt, kümmern. Auf Nachfrage betont sie, wie wichtig es ist, dass Chefärzte nicht nach vereinbarten Mengen vergütet werden: „So können falsche Anreize von vorneherein vermieden werden. Vielmehr müssen wir die Leistung der Ärzte anhand von Qualitätskomponenten, wie beispielsweise der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit messen“.

Insbesondere den Qualitätsfaktor innerhalb der Kliniken möchte Röther weiter in den Vordergrund rücken. Hier hebt sie die Vorreiterarbeit der AOK hervor. „Der AOK-Krankenhausnavigator (www.aok-gesundheitsnavi.de) ermöglicht den Patienten je nach Krankheit und Behandlung das beste Krankenhaus zu finden. Gemessen werden die Einrichtungen dabei bereits an verschiedenen Qualitätsfaktoren“, ergänzt Matthias Grassmann, Beiratsvorsitzender auf der Arbeitgeberseite. Durch gemeinsame Projekte und Kooperationen möchte Röther in der Region die Transparenz und Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens fördern und weiter ausbauen. Hierzu AOK-Direktor Peter Weber: „Das ist auch unser Ziel. Insgesamt soll die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Kliniken unserer Region verbessert werden. Nur so können wir die optimale Versorgung unserer Versicherten sicherstellen.“ Röther erklärt hierzu, dass sie den Auftrag der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft darin sieht, eine adäquate und wortortnahe Grundversorgung für die Bürger zu gewährleisten. Dabei soll kein aggressiver Wettbewerb zu anderen Kliniken in der Region erzeugt werden. Vielmehr soll ein Angebot geschaffen werden, das den Ansprüchen der verschiedenen Patienten gerecht wird. Mathias Eckardt, stellvertretender Beiratsvorsitzender auf der Versichertenseite, stimmt Röther zu: „Alle Patienten können das von ihnen bevorzugte Krankenhaus frei wählen. Der Krankenhausnavigator bietet hierbei Unterstützung.“

Der Beirat der AOK-Direktion Bamberg besteht aus je 12 Vertretern von Versicherten und Arbeitgebern aus dem Raum Bamberg und Forchheim. Zu seinen Aufgaben gehört es unter anderem zu aktuellen gesundheitspolitischen Fragen Stellung zu beziehen und die Interessen der Beitragszahler, also insbesondere der Versicherten und der Arbeitgeber in der Region, wahrzunehmen.

Schreibe einen Kommentar