Bayreuth 1945: Bilder der Zerstörung

Bayreuth, Bahnhofstrasse

Bayreuth, Bahnhofstrasse

Stadt erinnert an die Luftangriffe auf Bayreuth vom April 1945

Mit großformatigen Fototafeln erinnert die Stadt Bayreuth in den kommenden Wochen an den 70. Jahrestag der alliierten Luftangriffe vom April 1945 auf die Stadt und an die gravierenden Folgen des Bombardements kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges.

An sechs markanten Stellen der Bayreuther Innenstadt, die bei den Luftangriffen besonders schwer getroffen wurden, werden vom 2. April bis zum 8. Mai – dem 70. Jahrestag der Kapitulation von Hitler-Deutschland und damit verbunden dem Ende des Zweiten Weltkriegs – große Fototafeln mit historischen Aufnahmen zu sehen sein. Sie vermitteln einen Eindruck vom Ausmaß der damaligen Zerstörungen. Bayreuth war am 5., 8. und 11. April Ziel dreier verheerender Bombenangriffe, die das Gesicht der Stadt nachhaltig verändert und geprägt haben. Dabei wurde die Stadt zu einem Drittel zerstört, rund 1.000 Menschen kamen ums Leben.

„70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedenken wir nicht nur der Opfer der damaligen Kriegshandlungen. Das Ende des Zweiten Weltkrieges steht auch für die Befreiung von der NS-Diktatur und eröffnete die Chance auf den Wiederaufbau eines demokratischen und friedliebenden Deutschlands“, so Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe.

An folgenden Standorten werden die Fototafeln aufgestellt: Am Wilhelmsplatz (Blickrichtung Christuskirche), am Bahnhofsvorplatz (Blickrichtung Stadtkirche), am Luitpoldplatzplatz/Hohenzollernring (Blickrichtung Neues Rathaus), an der Metropoltreppe (Blickrichtung Luitpoldpatz) und am Marktplatz vor dem Alten Rathaus (Blickrichtung Schlosskirche). Auf ihrer Homepage www.bayreuth.de hat die Stadt eine Bildergalerie eingerichtet. Sie zeigt die historischen Fotoaufnahmen sowie den Blick auf die heutigen Stadtansichten im Vergleich.

Gedenkgottesdienst

Neben der Fotodokumentation lädt die Stadt Bayreuth mit Blick auf den 70. Jahrestag der Luftangriffe auf Bayreuth gemeinsam mit der evangelischen und der katholischen Kirche auch zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienst in die Stadtkirche ein, bei dem Zeitzeugen berichten werden und die Stadtkantorei Teile von Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“ aufführen wird. Er findet am Samstag, 11. April, um 15 Uhr, statt.

Sonderführungen

Außerdem bietet die Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH insgesamt zwölf Stadtführungen an, die entlang von Schauplätzen des Zweiten Weltkrieges und der Nachkriegszeit die Entwicklung Bayreuths veranschaulichen. Beginnend am Samstag, 11. April, wird dabei an ausgewählten Orten und Gebäuden die historische Entwicklung der letzten 70 Jahre vergegenwärtigt. Die Führungen eignen sich sowohl für Besucher der Stadt als auch für „alteingesessene“ Bayreuther, da sie zahlreiche interessante Aspekte der neueren Stadtgeschichte ins Gedächtnis rufen. Die Führungen beginnen jeweils um 14 Uhr an der Tourist Information, Opernstraße 22.

Folgende Termine werden angeboten: 11., 18. und 26. April, 2. und 9. Mai, 21. Juni, 12. und 29. Juli, 17. August, 20. September, 11. Oktober und 15. November (Teilnahmebeitrag: 7 €).

Schreibe einen Kommentar