Neues vom Fränkische Schweiz- Marathon

Der Fränkische Schweiz- Marathon öffnet sich immer mehr dem Behinderten- und dem Schülersport, denn hier sind noch Teilnahmepotentiale ungenutzt. Erstmals wird beispielsweise ein Rennen der National-Handbike-Circuit- (NHC) Rennserie hier ausgetragen. Dazu gibt es, ebenfalls zum ersten Mal, deutsche Marathonmeisterschaften für Sehbehinderte und Blinde im Inlineskaten und schließlich gibt es für die Jugend den „Zehntel-Marathon“, also eine Laufstrecke von 4,2 Kilometern – auch zum ersten Mal veranstaltet.

Der NHC ist die nationale Ableitung der europäischen Renn-Serie des European Handbike Circuit (EHC). Das ist die erste von Handbikern ins Leben gerufene internationale Rennserie weltweit. Unter dem Motto: Dabei sein ist alles, sind alle Handbiker, die ein handelsübliches Handbike oder Adaptiv-Bike benutzen eingeladen, an der deutschen Rennserie teilzunehmen. Nur sieben Rennen werden auf nationaler Ebene gefahren, in fünf „Divisionen“ wird gewertet. Eingeteilt werden die Sportler je nach Grad und Art der Behinderung und nach Alterklassen. Das heißt: für jeder Division gibt es einen Sieger in jedem Rennen und zusätzlich einen Gesamtsieger für die ganze Rennsaison.

Die Deutschen Einliner- Meisterschaften für Blinde und Sehbehinderte stellen ebenfalls ein Novum beim Fränkische Schweiz- Marathon dar. Während sich sehbehinderte Sportler bei kurzen Strecken an den Bahnbegrenzungen orientieren können, brauchen blinde Athleten Assistenz. Diese kann auf zwei Arten erfolgen: Die Strecke kann zum einen Hand in Hand mit einem Begleitläufer absolviert werden. Die andere Variante ist das Alleinlaufen nach Zuruf. Das ist aber bei einem Langstreckenlauf wie dem Fränkische Schweiz- Marathon nicht praktikabel, weshalb die Sportler mit Begleitung starten werden. Der Blinde Inliner Jörg von der Fenn vom Skat-Club Allgäu hält seit 2008 den Streckenrekord bei der 42 Kilometer-Distanz in einer Zeit von 2:16 Stunden. Der sehbehinderte Horst Schumann vom Nürnberger Roll- und Eissportverband schafft die gleiche Strecke alleine in 1:44 Stunden.

Die dritte Neuerung betrifft den Schülersport. Erstmals am Samstag, den 3. September wird ein Hobbylauf, der „1/10-Marathon“ mit einer Länge von 4,2 Kilometern durchgeführt. Mit dieser abwechslungsreichen und vollständig flachen Strecke ist das Angebot besonders für Schüler der Jahrgänge 1996 bis1999 und Jugendliche ab Jahrgang 1992 bis1995 interessant. Natürlich können auch erwachsene Hobby- und Fitnessläufer an dem Rennen teilnehmen. Für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren übernimmt die Sparkasse Forchheim den Organisationsbeitrag, alle anderen zahlen fünf Euro.

 

Schreibe einen Kommentar